Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fallstudie bei Bergen Logistics

Mobile Roboter von Caja Robotics in Logistikunternehmen

Bergen Logistics ist ein weltweit tätiges Drittanbieter-Logistikunternehmen mit Sitz in North Bergen, New Jersey, USA. Das Unternehmen ist auf Mode- und Konsumgüter spezialisiert und bietet einem wachsenden Kundenstamm eine breite Palette von Dienstleistungen an. Dazu gehören Lagerhaltung sowie Pick&Pack-Services für den Großhandel und die Abwicklung von E-Commerce-Aufträgen. In einem sich schnell verändernden Markt hat das Unternehmen die Zunahme von E-Commerce-Bestellungen erfolgreich antizipiert. Die Unternehmensleitung von Bergen Logistics hat nun erkannt, wie wichtig eine Anpassung an dieses dynamische Marktumfeld ist. So fiel die Entscheidung, eines seiner Betriebszentren an der Ostküste zu modernisieren. Ziel war es, eine Lieferung am selben Tag zu gewährleisten.

 (Bild: Caja Robotics)

(Bild: Caja Robotics)

Eine der größten Herausforderungen, mit denen das Unternehmen konfrontiert ist, ist die schwankende saisonale Nachfrage. Außerdem ändern sich die Anforderungen in der Hochsaison von Jahr zu Jahr, was eine flexible Lösung für die Auftragsabwicklung in den Lagern erforderlich macht. Das Unternehmen begann daraufhin, nach aktuellen technischen Lösungen zu suchen, um die sich das Lagerverwaltungssystem ergänzen ließe.

Mobile Roboter im Lager

Schnell fiel die Entscheidung für den Einsatz von Robotern. Hierbei musste jedoch sichergestellt sein, dass sich die gewählte Lösung an die spezifische Betriebsumgebung anpassen und mit deren Erweiterung mitwachsen kann. Außerdem sollten keine größeren Änderungen an der Infrastruktur der derzeitigen Einrichtungen vorgenommen werden. Vor allem aber musste die Lösung die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse erfüllen und sowohl den B2B- als auch den B2C-Markt bedienen. Letztendlich entschied sich Bergen Logistics bei einem der Lager in New Jersey für die Lösung von Caja Robotics. Das System bietet Software, Roboter und Arbeitsstationen, die die Auftragsabwicklung und die Lagerabläufe verbessern können.

Zur Gewährleistung, dass das System den Anforderungen des Unternehmens entspricht, arbeitete Bergen Logistics eng mit Caja zusammen. So sollte die Lösung an den Bedarf des Lagers angepasst und eine reibungslose Implementierung ohne Betriebsunterbrechung sichergestellt werden. Das System deckt derzeit 3.000m² der Fläche des Bergen-Logistics-Lagers ab; für die Zukunft ist eine Erweiterung auf 5.000m² geplant. Die Erstinstallation verlief zügig, sie dauerte nur zwei Wochen, und es waren keine größeren Änderungen an der Infrastruktur erforderlich. Das Projekt wurde schrittweise über einen Zeitraum von einem Jahr abgeschlossen, sodass Betriebsunterbrechungen begrenzt werden konnten. Außerdem wurden QS-Tests durchgeführt, die einen reibungslosen Betrieb gewährleisten sollten.

Automatisiertes Fulfillment-System

Das Roboter-Fulfillment-System von Caja arbeitet mit zwei Arten von Robotern: Die Lift-Roboter kümmern sich um den Bestand und stellen Behälter in untere Regale, aus denen sie von den Cart-Robotern entnommen und zur seriellen Kommissionierstation gebracht werden. Die Roboter werden von einer selbst entwickelten Software gesteuert, die für die Bestandsanpassung und zur Flottenverwaltung künstliche Intelligenz und wegeoptimierte Algorithmen nutzt. Mithilfe der 4D-Navigation wird sichergestellt, dass die Roboter auf den kürzesten Wegen fahren. Die kundenspezifischen Kommissionierstationen sind ergonomisch gestaltet und erhöhen so die Produktivität und den Komfort der Mitarbeiter. Sie gewährleisten ein ganzheitliches System, das Roboter und Menschen nahtlos in das Lager integriert – jeder Teil erledigt seine Aufgaben.

Fallstudie bei Bergen Logistics
Bild: Caja Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Continental wird auf der diesjährigen Logimat erstmals öffentlich seine autonomen mobilen Roboter für den externen Markt präsentieren. Das Unternehmen hat seine autonomen mobilen Roboter selbst entwickelt. Aufgrund der Ladungsdichte sind die elektrischen Fahrzeuge so klein und kompakt wie möglich, können aber sehr hohe Gewichte tragen. Mit Abmessungen von 1.455mm Länge, 630mm Breite und 225mm Höhe können die AMRs Lasten bis 1,2t bei einer Geschwindigkeit bis 2m/s tragen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen BlueBotics, das kürzlich von der Zapi Group übernommen wurde, wird auf der diesjährigen Logimat eine Multi-Brand-Flotte autonomer Fahrzeuge präsentieren, die von der selbst entwickelten ANT-Navigationstechnik gesteuert werden. Dabei werden autonome Einheiten verschiedener Hersteller aus dem gesamten ANT-Navigationsökosystem zu sehen sein. Die Einheiten werden einen Palettentransport durchführen, gesteuert vom ANT-Server.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Warenein- und -ausgang bei TTI, einem Distributor für elektronische Bauteile, kommen neben einem selbst fahrenden Gabelstapler auch autonome mobile Roboter von Mobile Industrial Robots zum Einsatz. Sie transportieren große Wannen, leichte Kunststoffboxen und sperrige Regale und sorgen dabei für möglichst geringe Wegzeiten für die Mitarbeiter, die sich damit voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Bei der Auswahl der passenden Lösungen, dem Aufbau der Automatisierungsanlage sowie beim Support während der Implementierung und darüber hinaus standen die Automatisierungsexperten von Jugard+Künstner mit Rat und Tat zur Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisierte Flurförderzeuge haben ihre Stärken dort, wo wiederkehrende Transporte mit standardisierten Übergabestationen und homogenen Ladungsträgern gefordert sind. Ein gutes Beispiel ist die Erweiterung des automatisierten Lagers der Hase Safety Group: Dort werden leistungsfähige, automatisierte FFZ von Still eingesetzt.‣ weiterlesen

Geek+ stellt auf der Logimat seine autonomen mobilen Roboterlösungen PopPick und RoboShuttle 8 vor. PopPick wurde entwickelt, um den Lagerplatz von Kommissionierstationen besser zu nutzen und die Durchsatzkapazität zu erhöhen. ‣ weiterlesen