Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flexibel konfigurierbare Transportroboter mit standardisierten Komponenten

Mehr Effizienz im Waren- und Materialfluss

Mit der Baureihe Vario Move hat EK Robotics einen aus standardisierten Komponenten flexibel konfigurierbaren Transportroboter entwickelt, der Anwendern zu mehr Effizienz im automatisierten Material- und Warenfluss verhelfen soll.

Die Baureihe Vario Move von EK Robotics beinhaltet radarmunterstützte Gabelhochhubfahrzeuge, wendige Pratzenfahrzeuge, Gegengewichtsstapler, die ein für unterschiedliche Zuladungen abgestuftes Lastenmodul besitzen, und flächenbewegliche Transportroboter mit automatischen Förderern. (Bild: EK Robotics GmbH)

Die Baureihe Vario Move von EK Robotics beinhaltet radarmunterstützte Gabelhochhubfahrzeuge, wendige Pratzenfahrzeuge, Gegengewichtsstapler, die ein für unterschiedliche Zuladungen abgestuftes Lastenmodul besitzen, und flächenbewegliche Transportroboter mit automatischen Förderern. (Bild: EK Robotics GmbH)

Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will EK Robotics effiziente innerbetriebliche Transport- und Materialflusslösungen ermöglichen. Ein Baustein dafür ist die standardisierte Fahrzeugserie Vario Move. Die Modelle umfassen flexibel zusammenstellbare Flurförderzeuge, die aus einer Antriebseinheit mit einer Modulschnittstelle bestehen, über die sie mit verschiedenen Fahrwerken und unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln ausgestattet werden. Aufgrund der modularen Bauweise lassen sich die fahrerlosen Transportfahrzeuge trotz standardisierter Komponenten ganz individuell für die gewünschten Transportaufgaben konfigurieren und für unterschiedliche Transportaufgaben gestalten. Zu den Bestandteilen des Vario-Move-Baukastens gehören fünf definierte Hubmasten, mit denen eine Übergabehöhe bis 5m erreicht wird, sowie eine große Vielfalt an Lastaufnahmemitteln: Von verschiedenen Lastgabeln über Anbaugeräte bis hin zu Rollen- oder Kettenförderern ist alles möglich. Aus den einzelnen Komponenten lassen sich vielseitige Fahrzeuge konzipieren. In der Variante Vario Move L wird das Fahrzeug z.B. zum radarmunterstützten Gabelhochhubfahrzeug. Vario Move AS hingegen ist ein wendiges Pratzenfahrzeug. Bei der Ausführung Vario Move CB handelt es sich um einen Gegengewichtsstapler, der ein für unterschiedliche Zuladungen abgestuftes Lastenmodul besitzt und für Lasten von bis zu 1.600kg geeignet ist. Und der Vario Move CTO ist ein flächenbeweglicher Transportroboter mit automatischen Förderern.

Automatischer Gegengewichtstransportroboter mit freitragenden Gabeln und einer hohen Traglast von bis zu 1.600 kg - im unverwechselbaren Industriedesign der

Bild: EK Robotics GmbH

Für Hybridnavigation geeignet

Die Transportroboter lassen sich mit allen wesentlichen am Markt verfügbaren Navigationssystemen ausstatten und sind besonders für die Hybridnavigation geeignet. Mit einem Li-Ion-Energiesystem ausgestattet, können die Fahrzeuge wartungsfrei über den gesamten Batteriezyklus eingesetzt werden und gewährleisten ein vollautomatisiertes Laden. Anwender erreichen eine hohe Verfügbarkeit ihres Transportsystems, denn das Energiesystem ist auf einen 24-stündigen Einsatz an 365 Tagen im Jahr ausgelegt.

Aus standardisierten Komponenten konfiguriertes, besonders wendiges Pratzenfahrzeug - jetzt im neuen Brand Design (Bild: EK Robotics GmbH)

Bild: EK Robotics GmbH

Lange Lebensdauer

Alle Komponenten der Transportroboter sind leicht zugänglich, denn die schnell und einfach abnehmbaren Verkleidungen legen die gesamte Technik ohne aufwendiges Aufschrauben frei. Zudem lässt sich der untere Teil der Fahrzeugfront, das Chassis, in dem auch die Sicherheitstechnik wie Personenschutzscanner untergebracht ist, bei möglichen Beschädigungen separat austauschen. Die vereinheitlichte Konstruktion der Fahrzeuge verringert damit den Schulungsaufwand, z.B. von betriebsinternen Technikern. „Darüber hinaus ist uns wichtig, mit der Vario-Move-Serie unsere hohen Qualitätsstandards umzusetzen und anzubieten. Zur Konstruktion der Flurförderzeuge setzen wir hochwertige Komponenten namhafter Zulieferer ein. Verglichen mit herkömmlichen Serienflurförderzeugen, erreicht die Serie mit der robusten und hochwertigen Ausführung einen längeren Lebenszyklus“, erklärt Ronald Kretschmer, CSO bei EK Robotics. Die Transportroboterserie schneidet im Vergleich sowohl bei den Betriebskosten durch lange Serviceintervalle als auch bei den Prozesskosten sehr gut ab, sodass sich die Fahrzeuge schnell amortisieren. Durch die standardisieren Komponenten sollen außerdem kurze Lieferzeiten möglich sein.

Flexibel konfigurierbare Transportroboter mit standardisierten Komponenten
Bild: EK Robotics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem ein Palettierroboter von Kawasaki Robotics. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem entscheidende Argumente.‣ weiterlesen

Anzeige

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Island hat es dem Maler und Druckgrafiker Peter Lang angetan. Nun hat ihn die herbe Schönheit der Insel zu einer ungewöhnlichen Kunstaktion inspiriert. Gemeinsam mit Fit, einem Unternehmen für die additive Fertigung, hat er ein neuartiges Verfahren zum virtuellen Entwerfen und der digitalen Fertigung von Plastiken entwickelt.‣ weiterlesen

Die Firma Lang Metallwarenproduktion hat in eine Automatisierungslösung investiert: Der individuelle Leichtbaugreifer SLG von Schmalz handhabt Stanzbiegeteile und erhöht damit die Produktivität. Der Wegfall umständlicher manueller Tätigkeiten bedeutet zudem mehr Sicherheit am Arbeitsplatz.‣ weiterlesen

Seit fünf Jahrzehnten werden sowohl in der Robotik als auch im Bereich CNC große Fortschritte erzielt. Durch die Zusammenführung dieser beiden Bereiche lassen sich Wettbewerbsvorteile für Maschinenbauer und OEMs generieren. Denn durch die Integration von Robotern in Werkzeugmaschinen kann eine deutliche Produktivitätssteigerung erreicht werden. Mitsubishi Electric hat nun eine Robotersteuerung entwickelt, mit der der Roboter über G-Codes im CNC-Bearbeitungszentrum selbst programmiert werden kann.‣ weiterlesen