Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Mobile Assistenzsysteme

Die Firma e.Go Mobile hat in Aachen eine smarte Fabrik erbaut und mit Assistenzsystemen von SEW-Eurodrive ausgestattet. In dem Werk wird der kleine Elektroflitzer e.Go Life mit einer Produktionskapazität von 10.000 Fahrzeugen pro Jahr gefertigt. Die mobilen Systeme von SEW-Eurodrive bewegen dort die 1,4t schweren Serienfahrzeuge durch die Fabrik und unterstützen die Techniker bei der Endmontage. 

 (Bild: SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG)

(Bild: SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG)

Dazu können die mobilen Montageassistenten ergonomisch in der Arbeitshöhe um bis zu 1,1m variiert werden. Durch den Einsatz der kompakten SEW-Getriebemotoren vom Typ KH37 können die mobilen Einheiten mit bis zu 1m/s die bis zu 500m langen Strecken im Automobilwerk zügig überwinden. Eine übergeordnete zentrale Steuerung ermöglicht es, die Anlage sicher zu steuern und zu überwachen.

Mobile Assistenzsysteme
Bild: SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert Electroinics hat sein Portfolio für vollautomatische Lötsysteme um Anwendungen zum Kolbenlöten mittels kollaborierender Roboter erweitert. Das Lötsystem ist eine Komplettlösung mit integriertem, automatischem Spitzenwechsler. Die Gesamtlösung basiert auf den von Hilpert vertriebenen Techman Cobots sowie den Lötsystemen von JBC. Anwender können auf vier Techman-Cobots zurückgreifen, je nachdem welchen Arbeitsbereich sie über die unterschiedlichen Reichweiten der Arme abdecken möchten.  ‣ weiterlesen

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für die MebaRobots-Lösung entschieden, passend zu seinem Bandsägeautomaten MebaMat 330. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem technologischen Wandel hin zu alternativen Antrieben Rechnung tragend hat Liebherr eine modulare Automationslösung für die Montage von Batterie-Packs für E-Autos entwickelt. Sie lässt sich von der Kleinserienfertigung bis zur vollautomatisierten Volumenproduktion einsetzen. Die Vorteile für den Anwender finden sich etwa in der unkomplizierten Integration der hohen Prozesssicherheit oder den schnellen Taktzeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Epson und das österreichische Unternehmen Economa Engineering haben mit Scaraflex eine luftgefüllte, weiche Roboterschutzhülle aus Kunststoff entwickelt. Sie bietet mithilfe eingebauter Kollisionserkennung eine Mensch/Roboter-Schnittstelle ohne Schutzzaun. Die Vorrichtung überwacht zudem die Bewegungsgeschwindigkeit des Roboters und stellt sicher, dass die Maschine eine vordefinierte maximale Geschwindigkeit nicht überschreitet.  ‣ weiterlesen