Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Antriebslösungen für die Automatisierung

Auf der Automatica präsentiert Leantechnik den Fachbesuchern u.a. das laufruhige Zahnstangengetriebe Lifgo SVZ für lärmsensible Anwendungen und die stufenlose Haltebremse mit Fail-Safe-Funktion.

(Bild: Leantechnik AG)

(Bild: Leantechnik AG)

Die schrägverzahnten Zahnstangengetriebe zeichnen sich durch einen ruhigen Lauf aus, da die Kraftübertragung nicht wie bei einer Geradverzahnung auf der gesamten Zahnbreite einsetzt, sondern langsam ansteigt. Diese Laufeigenschaften senken die Geräuschentwicklung des Getriebes deutlich. Der Anbieter fertigt die neuen Getriebe in den drei Größen mit Hubkräften von 3.400, 14.400 und 22.600N. Weiterhin werden die Getriebe in vier unterschiedlichen Ausführungen gefertigt: Das Modell SVZ ist ein belastbares Getriebe und soll auch bei hohen Geschwindigkeiten eine ausreichende Synchronität erreichen, das Linear SVZ eignet sich besonders für lange Hub- und Verfahrwege, das Doppel SVZ wurde für Greif- und Zentrierbewegungen konstruiert und das Linear Doppel SVZ für Greif- und Zentrierbewegungen bei Anwendungen mit langen Verfahrwegen. Mit der stufenlosen Haltebremse können Anwender besonders an vertikalen, schwerkraft-belasteten Achsen das Gefährdungsrisiko für Anlagenbediener deutlich senken. Das System wird mit Druckluft (6 bis 20bar) geöffnet und klemmt bei einem Ausfall der Pneumatik automatisch. Es erreicht in den lieferbaren Ausführungen Nennhaltekräfte von 7.500 bis 30.000N. Da der im Druckluftsystem zur Verfügung stehende Druck für einen Betrieb der Haltebremse in manchen Fällen nicht ausreicht, liefert der Anbieter einen sogenannten Druck-Booster mit. Er steigert den Druck rein mechanisch und soll damit günstiger sein als eine generelle Erhöhung des Systemdrucks, die hohe Energiekosten nach sich ziehen kann. Mit dem Booster lässt sich die Bremse mit einem Druck von 20bar betreiben, so dass Haltekräfte von bis zu 30.000N erzielt werden. Am Messestand können die Besucher das Zahnstangengetriebe und die Haltebremse an Hubsäulen in Aktion erleben, darüber hinaus wird die Funktionsweise des Hub-Senk-Förderers in einer Simulation anschaulich erläutert.

Antriebslösungen für die Automatisierung
Bild: Leantechnik AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Materialmix im automobilen Leichtbau führt dazu, dass sich Verbindungsverfahren wie die Fließformverschraubung durchsetzen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Deprag verfügt über eine adaptive Montageeinheit, die mit einem geregelten elektrischen Antrieb sowohl für den Vorschub- als auch für den Schraubprozess ausgestattet ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Früher war alles besser? So mancher Nostalgiker hält an dieser Aussage prinzipiell fest. Bei einem Blick auf den Messprozess in der Automobilindustrie dürften aber selbst die größten Vergangenheitsromantiker ihre Einstellung noch einmal hinterfragen. Denn dieser kann mit Kuka-Robotern und der Software Metrolog heutzutage so schnell, effizient und genau erfolgen wie nie zuvor.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft heute schon stellen zu können, stehen Maschinenbauer und Roboterhersteller vor unterschiedlichen Herausforderungen. Benötigt werden vor allem smarte und sichere Lösungen. Hierzu präsentiert Keba auf der Automatica individuelle Robotersteuerungen und MRK-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Simulation von Anlagen ist im Maschinenbau kaum noch wegzudenken. Ein zuverlässiges 3D-Modell erleichtert die Isolation von relevanten Zustandsgrößen an der realen Maschine und reduziert somit den erforderlichen Rechenaufwand. Machineering zeigt Lösungen auf, wie ein digitaler Prototyp das Anlagenverhalten begünstigen kann und damit der Künstlichen Intelligenz im Maschinenbau die Tür öffnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Anhand des Projektbeispiels Kamerakabelmontage zeigt Asys auf der Automatica die Integration und Automatisierung unterschiedlicher Montageprozesse innerhalb einer Linie - unterstützt durch smarte Helfer. Im Produktbereich Inventus stehen Sonderanlagen und kundenspezifische Lösungen auf der Tagesordnung.‣ weiterlesen

Anzeige

15 bis 50kg bringen die Transportbehälter auf die Waage, die Mitarbeiter in Galvanikbetrieben Tag für Tag oft mühsam herumwuchten müssen. Durch eine auf diese Branche ausgerichtete Palettieranlage soll damit nun Schluss sein. Die Depalettierung der schweren Transportboxen übernimmt künftig ein Roboter. Sein spezielles Greifsystem sorgt dafür, dass sich unterschiedliche Systembehälter aus Metall oder Kunststoff automatisiert handhaben lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige