Anzeige
Anzeige

Antriebslösungen für die Automatisierung

Auf der Automatica präsentiert Leantechnik den Fachbesuchern u.a. das laufruhige Zahnstangengetriebe Lifgo SVZ für lärmsensible Anwendungen und die stufenlose Haltebremse mit Fail-Safe-Funktion.

(Bild: Leantechnik AG)

(Bild: Leantechnik AG)

Die schrägverzahnten Zahnstangengetriebe zeichnen sich durch einen ruhigen Lauf aus, da die Kraftübertragung nicht wie bei einer Geradverzahnung auf der gesamten Zahnbreite einsetzt, sondern langsam ansteigt. Diese Laufeigenschaften senken die Geräuschentwicklung des Getriebes deutlich. Der Anbieter fertigt die neuen Getriebe in den drei Größen mit Hubkräften von 3.400, 14.400 und 22.600N. Weiterhin werden die Getriebe in vier unterschiedlichen Ausführungen gefertigt: Das Modell SVZ ist ein belastbares Getriebe und soll auch bei hohen Geschwindigkeiten eine ausreichende Synchronität erreichen, das Linear SVZ eignet sich besonders für lange Hub- und Verfahrwege, das Doppel SVZ wurde für Greif- und Zentrierbewegungen konstruiert und das Linear Doppel SVZ für Greif- und Zentrierbewegungen bei Anwendungen mit langen Verfahrwegen. Mit der stufenlosen Haltebremse können Anwender besonders an vertikalen, schwerkraft-belasteten Achsen das Gefährdungsrisiko für Anlagenbediener deutlich senken. Das System wird mit Druckluft (6 bis 20bar) geöffnet und klemmt bei einem Ausfall der Pneumatik automatisch. Es erreicht in den lieferbaren Ausführungen Nennhaltekräfte von 7.500 bis 30.000N. Da der im Druckluftsystem zur Verfügung stehende Druck für einen Betrieb der Haltebremse in manchen Fällen nicht ausreicht, liefert der Anbieter einen sogenannten Druck-Booster mit. Er steigert den Druck rein mechanisch und soll damit günstiger sein als eine generelle Erhöhung des Systemdrucks, die hohe Energiekosten nach sich ziehen kann. Mit dem Booster lässt sich die Bremse mit einem Druck von 20bar betreiben, so dass Haltekräfte von bis zu 30.000N erzielt werden. Am Messestand können die Besucher das Zahnstangengetriebe und die Haltebremse an Hubsäulen in Aktion erleben, darüber hinaus wird die Funktionsweise des Hub-Senk-Förderers in einer Simulation anschaulich erläutert.

Antriebslösungen für die Automatisierung
Bild: Leantechnik AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige