Anzeige
Anzeige

Fördertechnik und Transfersysteme für die Automatisierung

Auf der Automatica präsentiert Maschinenbau Kitz neben seinen Fördertechnikmodulen zum Zuführen und Verketten auch seine Systemlösungen für den Werkstücktransport. Im Fokus des Standes stehen das modulare Transfersystem Versamove und das staufähige Palettenumlaufsystem SPU 2040.

Maschinenbau Kitz zeigt das modulare und auf Kundenanforderungen abgestimmte Transfersystem Versamove. (Bild: Maschinenbau Kitz GmbH)

Maschinenbau Kitz zeigt das modulare und auf Kundenanforderungen abgestimmte Transfersystem Versamove. (Bild: Maschinenbau Kitz GmbH)

Darüber hinaus zeigt das Unternehmen eine Auswahl an Gurtförderern und erstmalig die Scharnierbandfördersysteme der neuen Tochtergesellschaft Emma: Diese Kunststoffkettenförderer schließen eine Lücke im Portfolio und kommen in vielen Bereichen der Industrie, wie etwa in der Automobil- und deren Zulieferindustrie, der Elektronik-, Chemie-, Pharma-, Waschmittel-, Süßwaren- oder Kosmetikindustrie zum Einsatz. Mit den Scharnierbandförderern ist nahezu jeder Streckenverlauf im dreidimensionalen Raum realisierbar. Sie können sowohl Stückgüter als auch Werkstückträger mit Lasten bis 2kg pro Stück transportieren. Unterschiedliche Kettenbreiten und Seitenführungen ermöglichen Produktbreiten von 10 bis 400mm. Ein weiteres Thema des Standes ist das modulare und auf Kundenanforderungen abgestimmte Transfersystem Versamove. Bei der Entwicklung des Systems wurde auch auf die Kompatibilität zu bereits am Markt bestehenden Systemen geachtet. So können z.B. auf dem Versamove standard auch Fremd-WTs eingesetzt werden. Darüber hinaus wird das staufähige Palettenumlaufsystem SPU 2040 gezeigt, geeignet für die Verkettung von Bearbeitungsstationen und das Zuführen, Puffern, Positionieren und Vereinzeln von Werkstücken auf engem Raum. Die Werkstücke auf den Werkstückträgern bzw. Paletten werden mittels Scharnierbandförderer auf der oberen Transportebene zugeführt. Nach der Werkstückentnahme werden die leeren Werkstückträger in der Umlenkung sicher mitgenommen und anschließend hängend unterhalb der Transportebene wieder zurück gefördert. So stehen sie am Bandanfang wieder zur Beladung mit neuen Werkstücken zur Verfügung. Eine zweite Förderebene sowie Hub- und Senkvorrichtungen entfallen. Auch die Bestückung des Umlaufs mit Werkstückträgern, sei es manuell oder automatisch, ist nicht mehr notwendig.

Fördertechnik und Transfersystemefür die Automatisierung
Bild: Maschinenbau Kitz GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Schutzzäune wären dann nicht mehr nötig. In der Theorie gibt es dafür auch viele spannende Ansätze und Konzepte. Doch die Realität zeigt immer wieder: So einfach ist echte MRK gar nicht. Mit einem Demonstrator will Keba die praxistauglichkeit seiner Lösung unter Beweis stellen.‣ weiterlesen

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Unter dem Begriff Low Cost Automation versteht man im Allgemeinen eine schnell umsetzbare Automatisierung von Arbeitsprozessen mit einfachen und preiswerten Hilfsmitteln. Aber kann eine Low Cost Automation auch die Produktivität steigern? Ja, sagt der Sondermaschinenbauer VWH.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige