Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Magnetischer Greifer zum Handling schwerer Stahlteile

Der Magnetgreifer von Goudsmit dient als Hebemagnet zum Aufnehmen oder Greifen schwerer ferromagnetischer Teile ab 6mm, wie z.B. Träger, Gitter, Bleche oder Frästeile aus massivem Stahl. Der kompakte Neodym-Magnet lässt sich aber auch als Handling-Magnet in Roboteranwendungen oder in Plasmaschneidemaschinen in der Metallindustrie einsetzen. 

 (Bild: Goudsmit Magnetics Group)

(Bild: Goudsmit Magnetics Group)

Er ist mithilfe von Druckluft und einem 5/3-Ventil pneumatisch schaltbar. Das macht den Greifer sehr sicher. Denn bei Wegfall der Druckluft hält der Magnet die Last weiterhin fest. Der Magnet ist wartungsfrei, hat eine lange Lebensdauer und ist in drei Maßen mit Durchschnitten von 50, 75 und 15mm lieferbar.

Magnetischer Greifer zum Handling schwerer Stahlteile
Bild: Goudsmit Magnetics Group


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fipa hat sein Greifersortiment um die Flächengreifer der FSG-Serie ergänzt. Die Flächengreifer werden mit einem verschleißarmen Dichtschaum oder Einstecksaugern in zwei Größen und optionaler Vakuumversorgung angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Aesculap fertigt chirurgische Instrumente. Mithilfe einer Automationslösung von Grob konnte das Unternehmen auch das Fräsen relativ großer Instrumente, wie einem Hüfteinschläger, automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat zwei neue Magnetgreiferversionen im Portfolio. Zur bisherigen Produktfamilie, den einpoligen EMH-RP, kommen der EMH-DP mit zwei Polen sowie der EMH-MP mit vier Polen hinzu. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat sein Portfolio an Großrobotern um zwei neue Produktfamilien erweitert. Die ABB-Roboter der Typen IRB 5710 und 5720 zeichnen sich durch eine höhere Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität sowie ein robusteres Design mit integrierter Verkabelung aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem VarioStack hat IEF-Werner ein offenes und modulares Palettiersystem im Programm, das sich individuell an die Produktion anpassen lässt. Das System wurde nun weiterentwickelt: Jetzt lassen sich auch verschiedene Palettengrößen mit nur einer Anlage bearbeiten und ein Mehrachsroboter für das Teile-Handling integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

DS Automotion präsentiert auf der diesjährigen Logimat zwei Software-Neuheiten: Die neu entwickelte Fahrzeugsoftware Arcos (Autonomous Robot Control & Operating System) ermöglicht den FTS des Unternehmens das kooperative und kollaborative Navigieren als autonomer mobiler Roboter. Die neue Generation des hauseigenen FTS-Leitsystems DS Navios kommuniziert über VDA5050 und stellt damit eine offene standardisierte Schnittstelle zur Verfügung. ‣ weiterlesen