Weltweit erste Personalvermittlung und Zeitarbeitsfirma für Roboter

Roboter als Zeitarbeiter

Robozän ist die erste Personalvermittlung und Zeitarbeitsfirma für menschenähnliche Roboter der Welt. Das Unternehmen vermittelt temporär und dauerhaft Arbeit für humanoide Roboter an Industriekunden. Die Firma wurde im November 2015 in Berlin gegründet. Das Personal besteht aus null Prozent Mitarbeitern (außer dem Geschäftsführenden Gesellschafter) und 100 Prozent Robotern. Diese helfen z.B. einem Berliner Endoskopspezialisten bei der täglichen Qualitätssicherung.

Die Zeitarbeit-Roboter werden mit der, für den Kunden passenden Berufsausung ausgeliefert. Bekommt der Roboter eine neue Aufgabe, kann er durch ein Softwareupdate und ggf. neue Hände an den neuen Beruf angepasst werden. (Bild: pi4_robotics GmbH)

Die Zeitarbeit-Roboter werden mit der, für den Kunden passenden Berufsausung ausgeliefert. Bekommt der Roboter eine neue Aufgabe, kann er durch ein Softwareupdate und ggf. neue Hände an den neuen Beruf angepasst werden. (Bild: pi4_robotics GmbH)

Bisher wurden Roboter üblicherweise vom Betreiber gekauft oder geleast und an festen Arbeitsplätzen installiert. An diesen haben die Roboter dann abgetrennt durch Schutzzäune ihr Leben bis zur Ausmusterung verbracht. Robozän vermittelt Arbeit für Roboter an Industriekunden. Eigentümer von Robotern können die Roboter der Personalvermittlung zur Verfügung stellen und erhalten dann die von den Kunden bezahlten Gehälter abzüglich einer Vermittlungs- und Verwaltungsgebühr. Möglich wurde das durch die neue Robotergeneration des Workerbot, der dritten Generation von Pi4_robotics. Die Roboter werden mit der für den Kunden passenden Berufsausbildung ausgeliefert. Bekommt der Roboter eine neue Aufgabe, so kann er durch ein Softwareupdate und gegebenenfalls neue Hände an den neuen Beruf angepasst werden. Zudem sind die Roboter ortsflexibel, das heißt benötigen außer der Medienversorgung keine feste Verdrahtung und Installation am Arbeitsplatz. Damit können sie auch wirtschaftlich an verschiedenen Arbeitsplätzen im Unternehmen eingesetzt werden. Dieses neue Unternehmenskonzept macht es möglich, die Produktion auch kleiner Stückzahlen wirtschaftlich in Hochlohnländern zu realisieren.

Leihroboter für die Medizintechnik

Medizinprodukte unterliegen strengen Prüf- und Herstellvorschriften. Die im Rahmen des europäischen Zulassungsverfahrens erforderlichen Tests von Software, Bedienelementen oder mechanischen Steckverbindungen bilden einen notwenigen Baustein in der Qualitätssicherung. Für mittelständische Unternehmen stellt es eine Herausforderung dar, die damit verbundenen Anforderungen wirtschaftlich und zuverlässig umzusetzen. Der Workerbot4 von Pi4_robotics hilft dem Berliner Hightechspezialisten für Endoskope Xion beim Erfüllen dieser Anforderungen. Acht Stunden am Tag Stecker ein- und auszustecken oder vordefinierte Tastenkombinationen zuverlässig und wiederholend einzugeben, ist für den Menschen kaum zumutbar – für die Roboterdame Yolandi.workerbot dagegen ein Traumjob. „Der Einsatz des Workerbot4 gibt uns die nötige Flexibilität und Zuverlässigkeit für die Prüfung von neuen Produkten“, erklärt Helmut Laser, geschäftsführender Gesellschafter der Xion GmbH. „Wir bei Xion haben hohe Ansprüche an Funktionalität, Design und Fertigungsqualität. Das können wir nur durch strenge Kontrollen und eine lückenlose Qualitätssicherung erreichen. Der Einsatz des Workerbot4 als Zeitarbeiter unterstützt uns bei der Umsetzung dieses Anspruches optimal“, betont Laser. Das geringe Gewicht von 120kg und die integrierten Rollen ermöglichen das komfortable Umplatzieren des Roboters zu unterschiedlichsten Prüfplätzen, welche auch in klassischen Büroräumen eingerichtet sein können. Für die Versorgung des Roboters ist ausschließlich eine 230V AC/16A Schukosteckdose erforderlich. Druckluft bzw. Unterdruck für den Greifer werden im Greifer selbst erzeugt, und auch nur wenn benötigt. Dies senkt die Unterhaltskosten, schont die Umwelt und vereinfacht den Einsatz des Roboters, da keine zusätzliche Infrastruktur erforderlich ist. Das Zeitarbeitsmodell von Robozän erspart Xion Investitionskosten, die Notwendigkeit Roboterspezialisten zu beschäftigen, und ermöglicht es zu jeder Zeit den optimalen Robotertyp für die jeweilige Aufgabe verfügbar zu haben.

Roboter als Zeitarbeiter
Bild: pi4_robotics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.