Anzeige

Robotik gestern, heute und morgen

Anwendungen in allen
Lebensbereichen

Joe Engelberger, den wir in der Erstausgabe von Robotik und Produktion ausgiebig vorgestellt haben, war nicht nur der ‚Vater der Robotik‘, sondern auch Mitbegründer der Robotic Industries Association (RIA). Für die aktuelle Ausgabe unterhielten wir uns mit Jeff Burnstein, Präsident der RIA, der über Aufgaben seiner Organisation, seine enge Zusammenarbeit mit Engelberger, die Entwicklung der Robotik sowie aktuelle Trends berichtet.
ROBOTIK: Mr Burnstein, Sie sind der Präsident der Robotic Industries Association. Was sind die Hauptaufgaben der RIA?

Jeff Burnstein: Die RIA unterstützt und fördert den Einsatz von Robotik mit der Bereistellung von Schulungen, Konferenzen, Workshops und Webinars, sie sammelt Marktstatistiken, tritt als Sponsor bei Messen auf, entwickelt Industrie-Standards und bietet nicht zuletzt eine inhaltsreiche Webseite, die zahlreiche Informationen für all jene liefert, die sich für die Robotik interessieren. Ein weitere Schlüsselaufgabe ist unser sogenanntes Certified Robot Integrator-Programm, das Kunden darüber informiert, welche Systemintegratoren Industrie-Benchmarks gesetzt haben.

ROBOTIK: Sie haben eng mit Joe Engelberger, dem sogenannten ‚Vater der Robotik‘, zusammengearbeitet. Wie würden Sie Ihre Zusammenarbeit beschreiben?

Burnstein: Ich traf Joe in den frühen 1980er Jahren, kurz nachdem er seine Firma Unimation an Westinghouse verkauft hatte. Er war sehr gut mit meinem Vorgänger im Amt Don Vincent befreundet, mit dem er die RIA im Jahr 1974 ins Leben gerufen hatte. In den frühen 1980er Jahren war er damit beschäftigt, die Transitions Research Corporation und Helpmate zu gründen. Er und seine Tochten Gay waren sehr aktiv in unserer International Service Robot Associaltion involviert. Joe war für mich und andere in der Industrie immer eine große Inspiration. Die von der RIA vergebenen Joseph F. Engelberger Robotics Awards waren jedes Jahr ein großer Höhepunkt, da er die Awards immer persönlich verlieh und jeden Gewinner stets sehr eleoquent würdigte.

ROBOTIK: Was würden Sie als Mr. Engelbergers Hauptcharakteristiken hervorheben, und welches sind seine größten Leistungen im Hinblick auf die Robotik, außer dass er diese begründet hat?

Burnstein: Joe war sehr leidenschaftlich, wenn es um Robotik ging. Er war zutiefst davon überzeugt, dass diese Technologie nicht nur unsere Fabriken verändern, sondern auch unser Leben verbessern wird. Daher war er immer dazu bereit, sein Wissen und seine Vision zu teilen, indem er auf wichtigen Veranstaltungen in der ganzen Welt sprach, Bücher schrieb, die die Robotik maßgeblich beeinflussten, und mit der Presse sprach, um deren Aufmerksamkeit auf die Robotik zu lenken. Seine Fähigkeit, mit einfachen Worten und dennoch leidenschaftlich zu kommunizieren, war von unschätzbarem Wert für das Wachstum der Robotik.

ROBOTIK: Angenommen Joe Engelberger und George Devol hätten sich 1956 nicht bei der berühmten Cocktail-Party getroffen: Würden wir uns dann heute überhaupt über Robotik unterhalten, oder wäre die Technologie dann lediglich mit einer gewissen Verspätung ins Leben gerufen worden?

Burnstein: Diese Frage ist wirklich sehr schwer zu beantworten. Ich denke, dass sich diese Industrie schon irgendwie entwickelt hätte, da Firmen nach Wegen suchten, ihre Prozesse zu automatisieren. Allerdings ist es meiner Meinung nach keineswegs sicher, dass die Robotik ohne Joes visionäre Arbeit in Japan und anderswo einen solchen Siegeszug angetreten wäre.

ROBOTIK: Die RIA wurde 1974 gegründet. Haben Sie mit Joe von Anfang an zusammengearbeitet?

Burnstein: Ja, Joe war von Anfang an involviert und arbeitete wie erwähnt bereits mit meinem Vorgänger Don Vincent und anderen zusammen. Er hatte erkannt, dass sich Wettbewerber durchaus in einem Raum zusammensetzen und darüber diskutieren konnten, wie eine Wirtschaftsorganisation sie gemeinsam voranbringen konnte. Ich denke, er hat persönlich die Engelberger Awards ins Leben gerufen, um führende Robotik-Entwickler zu honorieren und andere zu inspirieren. Er hat außerdem dabei geholfen, die ersten Robotik-Messen sowie zahlreiche Konferenzen zu initiieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Über neuartige und smarte Technologielösungen wie SuperTrak aus dem Hause B&R spricht Maurizio Tarozzi, Global Technology Manager Packing Solutions, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION. Gerade bei Verpackungsanwendungen werden solch intelligente Transportsysteme immer wichtiger. Aber auch die Integration von Robotern spielt eine große Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige

Steigende Anforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit, Ergonomie und Effizienz sowie der zunehmende Fachkräftemangel machen Automationslösungen auch für die anspruchsvollen Produktionsbedingungen in der Gießerei- und Schmiedeindustrie interessant. Durch die Automatisierung mittels Robotergreifer wird es möglich, Mitarbeiter aus Gefahrenbereichen, wie die unmittelbare Nähe glühender Teile, herauszunehmen und damit die Unfallgefahr zu senken.‣ weiterlesen

Anzeige

Twenty-five different startups were funded in January cumulatively raising $784 million; a great start for the new year. Four acquisitions were reported during the month while the IPO front lay waiting for something to happen. According to Silicon Valley Bank's annual survey of 1,000+ executives, startup founders are confident 2018 will be a good year for funding and for business conditions - except hiring and retaining foreign talent.‣ weiterlesen

Anzeige
%title

Mit dem Caesar PH-0,8 hat MLR einen Plattformwagen speziell für die Automobilindustrie konzipiert. Das 3.090mm lange und 1.368mm breite Fahrzeug transportiert Bauteile, Motoren oder vollständige Karosserien in der Vormontage und kann dort als Alternative zur Bandfertigung eingesetzt werden. Im Fahrzeug ist ein Hubtisch integriert, der sich bis zu einer Höhe von 818mm ausfahren lässt. Dadurch können Arbeiter, die Montagen an den transportierten Lasten vornehmen, eine für sich richtige Arbeitshöhe individuell und ergonomisch einstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

In den Bildern, die von der Hannover Messe um die Welt gehen, werden sie auch in diesem Jahr wieder die Hauptrolle spielen: Roboter. Sie faszinieren, sie begeistern, sie geben einer Zukunftsvision Gestalt. Auch im Prozess der digitalen Transformation und der Automatisierung innerhalb der Industrie kommt der Robotik eine Schlüsselrolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Planung und Auslegung aller Komponenten von fahrerlosen Transportsystemen müssen die am geplanten Einsatzort vorhandenen Gegebenheiten und baulichen Belange berücksichtigt werden. Für die Gewährleistung eines vorschriftsmäßigen, sicheren und störungsfreien Betriebs spielen die Schnittstellen des FTS zur Infrastruktur und zu den peripheren Einrichtungen eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige