Anzeige
Anzeige
Anzeige

50.000 verkaufte Cobots

Universal Robots feiert die Auslieferung des 50.000. Cobots. UR-Chef Jürgen von Hollen übergab den besonderen Roboter an die Schwesterunternehmen Vema Technische Kunststoffteile und Vema Werkzeug- und Formenbau mit Sitz in Baden-Württemberg.

Bild: Universal Robots ApS

Laut UR zeuge dieser Meilenstein der eigenen Firmengeschichte auch vom enormen Potenzial der Leichtbauroboter. Nach wie vor gilt die kollaborative Robotik in der industriellen Automatisierung als eines der am schnellsten wachsenden Segmente mit einer prognostizierten jährlichen Wachstumsrate von 30,37 Prozent bis 2025. Der neue Cobot bei Vema gesellt sich zu drei weiteren UR-Cobots, die das Unternehmen bereits für Pick&Place-Aufgaben in End-of-Line-Anwendungen nutzt. „Die ersten drei Cobots heißen Elfriede, Günther und Bruno. Unseren neuen Cobot werden wir Jürgen nennen“, erklärt Geschäftsführer Christian Veser mit einem Schmunzeln. „Unser Zeichen der Würdigung, dass der Präsident von UR persönlich zu uns kam, um ihn uns zu übergeben.“

50.000 verkaufte Cobots
Bild: Universal Robots ApS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Übernahme der Vertriebspartnerschaft für die Roboterlösungen des taiwanesischen Roboterherstellers Techman ist Hilpert Electronics auf der Suche nach Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Telefónica hat eine Vereinbarung mit Alias Robotics getroffen, mit dem Ziel, den Markt für Roboter-Cybersicherheit zu adressieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat bekannt gegeben, dass Terry Arden, bisher Chief Executive Officer, von seiner Vollzeit-CEO-Position zurücktreten wird. Mark Radford, bisher Chief Operating Officer, wird Arden als CEO nachfolgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots wird Sponsor der FH Campus 02, Fachhochschule der Wirtschaft in Graz und des Forschungszentrums Digital Factory der Fachhochschule Vorarlberg in Dornbirn. Außerdem geht das dänische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem MCI – Management Center Innsbruck ein. ‣ weiterlesen

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Die amerikanischen Automatisierungsverbände Robotic Industries Association (RIA), Advancing Vision + Imaging (AIA) und Motion Control & Motor Association (MCMA) schließen sich der Association for Advancing Automation (A3) an. Sowohl das Team als auch das Engagement in Standardisierung und technologischen Arbeitsgruppen soll unverändert bleiben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige