Anzeige

Blick in die Zukunft der Intralogistik

Mit Robotik und fahrerlosen Transportfahrzeugen als zwei der dominanten Technologien auf der Logimat 2019 bietet die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement den Besuchern einen facettenreichen Blick in die Zukunft.

 (Bild: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH)

(Bild: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH)

Gesteigerte Flexibilität jenseits fest installierter Fördertechnik und der zunehmende Fachkräftemangel treiben gegenwärtig die Weiterentwicklung von fahrerlosen Transportsystemen (FTS) an. Ob Behälter, Paletten oder Langgut – kaum ein Anwendungsbereich für den innerbetrieblichen Warentransport, in dem nicht auch FTS zum Einsatz kommen. Und mit den rasanten Entwicklungen in den Bereichen IT, Sensorik, Bilderfassung und -verarbeitung werden sowohl deren operative Einsatzmöglichkeiten z.B. im Bereich der Kommissionierung wie auch die zukunftsfähige Auslegung – Stichwort Schwarmintelligenz – neuartige Lösungen erfahren. Dabei, das zeigen mobile Kommissionierroboter, die auf der Logimat 2019 zu sehen sind, verschmelzen die Bereiche FTS und Robotik zunehmend. Den Ausstellungsbereich FTS und Robotik finden Sie als Schwerpunkt in Halle 7. Die Entwickler arbeiten am Griff in die Kiste, den wir in den nächsten Jahren erleben werden. Das Modellprojekt von Google und der Universität von Kalifornien zeigt, wohin und wie schnell die Reise geht. Sie ließen 14 Roboter ohne Vorwissen zwei Monate lang insgesamt mehr als 800.000 Greifversuche an verschiedenen Alltagsgegenständen durchführen. Ausschließlich auf Basis der Bilderfassung integrierter Kameras mussten die Roboter so lange probieren, bis sie für jeden Gegenstand den richtigen Zugriff gefunden und eigenständig erlernt hatten: Maschine Learning ohne Programmierung. In darauffolgenden Anwendungen lag die Fehlerquote bei – gemessen am Verfahren – lediglich zehn bis 20 Prozent. Hinter alledem spielt die IT die entscheidende Rolle. Navigation, Vision-System, Gerätesteuerung und Sicherheitskonzept benötigen eine komplexe Informationsverarbeitung und Programmierung. Damit stehen Robotik und FTS insbesondere in ihrer Kombination in enger Verbindung mit den aktuellen Entwicklungen im Softwarebereich. Diese zielen gegenwärtig auf die Einbindung von Verfahren und Methoden der künstlichen Intelligenz wie etwa Fuzzy Logic, Deep Learning oder neuronale Netze ab. Dies wiederum wird die Entwicklung der eingangs genannten, neuartigen Lösungen forcieren und die Reisegeschwindigkeit beschleunigen. Vor diesem Hintergrund bietet die Logimat 2019 mit ihrem umfassenden Ausstellerangebot bei IT, Fördertechnik und Förderzeugen sowie den Themen FTS und Robotik im Rahmenprogramm auch einen Blick in die Zukunft. Den sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Mehr als 1.600 Aussteller erwarten Sie mit Intralogistik-Lösungen aus erster Hand.

Blick in die Zukunft der Intralogistik
Bild: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Tagtäglich verbringen Mitarbeiter in der Produktion viel Zeit damit, Fertigungsmaschinen mit Bauteilen aus Schüttgutbehältern zu beladen. Eine Automatisierung durch Bin-Picking kann diese Arbeitsbedingungen verbessern, gefährliche und ergonomisch schädliche Arbeitsplätze können so in der Fertigung ersetzt werden. Neue Scanner-Lösungen dienen dabei der Verbesserung von Workflows und der automatisierten Maschinenbeladung.‣ weiterlesen

Die Nachfrage für Baufahrzeuge und Landmaschinen steigt kontinuierlich und damit auch die Anzahl an gewünschten Varianten und Sonderbauten. Die Losgrößen selbst bleiben aber traditionell eher klein, bis hin zur Einzelanfertigung. Infolgedessen wird in dieser Branche noch viel von Hand geschweißt. Kunden verlangen jedoch schnelle, flexible und pünktliche Lieferung bei gleichbleibend hoher Qualität. Daher setzen immer mehr Baufahrzeug- und Landmaschinenhersteller verstärkt auf moderne Robotersysteme.‣ weiterlesen

Es gab Zeiten, da wurde mit einfachen Siebensegmentanzeigen, Zeitschaltern mit Drehmechanismen und mechanischen Kippschaltern gearbeitet. Doch Robotsteuerungen haben eine beständige und rasche Entwicklung durchlebt. Die neueste Steuerungsgeneration kann sogar einfach mit dem Internet verbunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Sechsachsige Roboterarme kommen vor allem in Inspektions- und Testanwendungen zum Einsatz. Der Meca500 ist ein sehr kompakter Vertreter seiner Art. Er eignet sich vor allem für das präzise Handling von kleinen Gegenständen mit unter 500g Gewicht.‣ weiterlesen

Der innere Aufbau von Schaltschränken ist häufig sehr kundenspezifisch. Die daraus resultierende hohe Varianz und geringe Losgröße behindert in vielen Fällen eine effiziente Automatisierung. Ziel des Forschungsprojekts RoboSchalt an der Ruhr-Universität Bochum ist ein Konzept für die automatisierte Verdrahtung von Klemmen unter Nutzung eines Industrieroboters.‣ weiterlesen

Der LumiScanX von HD Vision Systems verwendet eine Lichtfeld-basierte Sensorik und verfügt über 13 1,2MP-Kameras. Messabstände und Messvolumina können über weite Bereiche variiert werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige