Anzeige
Anzeige

Schunk Expert Days on Service Robotics

Die Roboter kommen

Die 11. Ausgabe der Expert Days on Service Robotics fand Ende Februar statt – diesmal in der dänischen Robotikhauptsstadt Odense, wo Universal Robots seine Wurzeln hat und auch weitere bekannte Namen wie MIR oder OnRobot. Das Themenspektrum machte von der Healthcare bis zur Logistik deutlich: Die Servicerobotik wird unsere Gesellschaft schon in absehbarer Zeit auf vielfältige Weise prägen.

Wolfgang Ptacek vom Austrian Center for Medical Innovation and Technology stellte Servicerobotik-Projekte aus der Medizintechnik vor. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Wolfgang Ptacek vom Austrian Center for Medical Innovation and Technology stellte Servicerobotik-Projekte aus der Medizintechnik vor. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

„Unsere Gesellschaft öffnet sich zunehmend für intelligente Systeme und Roboter,“ betonte Gastgeber Henrik A. Schunk, CEO des Greiferspezialisten, bei der Begrüßung der Teilnehmer. Weit über einhundert Roboterspezialisten hatten sich zur Veranstaltung in Odense eingefunden. Es war übrigens das ersten Mal, dass die Expert Days nicht am Stammsitz von Schunk in Lauffen am Neckar bzw. am Standort Brackenheim-Hausen stattfanden. Peter Rahbæk Juel, Bürgermeister der dänischen Stadt, unterstrich die geballte Robotikkompetenz, die sich bereits in und um Odense angesiedelt hat. Darauf ging auch der Keynote Speaker Søren G. Aarhus ein. Als Business Developer bringt er rund 130 Robotikfirmen aus der Region unter dem Dach des Clusters Odense Robotics zusammen. Er bestätigte: Die Stadt und ihre Umgebung haben sich komplett auf die Robotik eingestellt und sind außergewöhnlich offen für neue technologische Ansätze.

Aus Sicht von Jeff Burnstein, Association for Advancing Automation, entscheidet weniger die Pionierleistung als vielmehr die gobale Aufmerksamkeit über den Erfolg eines Servicerobotikanbieters am Markt. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Aus Sicht von Jeff Burnstein, Association for Advancing Automation, entscheidet weniger die Pionierleistung als vielmehr die gobale Aufmerksamkeit über den Erfolg eines Servicerobotikanbieters am Markt. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Im Fokus der Servicerobotik

Die Chairmen Martin Hägele, hauptberuflich Geschäftsführer des Fraunhofer IPA, und Søren Peter Johansen vom Danish Technological Institute führten durch das Programm des zweitägigen Kongresses. Im Fokus lagen die Themen Healthcare, Logistik, Technologie, mobile Robotik und Sicherheit. Wie die Zukunft der europäischen Robotik im Gesundheitsbereich aussieht, dazu referierte Stefano Stramigioli, Professor an der Universität Twente. Wolfgang Ptacek zeigte, wie Roboter am Austrian Centre for Medical Innovation und Technology nicht nur für medizinische Prozesse eingesetzt werden, sondern auch in der Pathologie und Forensik.

„Towards Open Robotics“ lautete das Motto der 11. Schunk Expert Days on Service Robotics. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Vision vom Haushaltsroboter

Das maschinelle Lernen war ein zentrales Thema auf der Veranstaltung. Bereits im Jahr 1969 proklamierte ein Fernseh-Werbespot für Serviceroboter, die im Haushalt helfen: Solche Roboter werden bald zum Einsatz kommen. Doch warum hat sich diese Prophezeiung nicht bewahrheitet? Mit dieser Frage startete Prof. Jan Peters seinen Vortrag. Die Antwort: Der Hemmschuh sei vor allem die lange fehlenden Fortschritte beim maschinellen Lernen. Entsprechend forscht er an der Uni Darmstadt, wie man einem Roboter das Tischtennis spielen beibringen kann. Die besten Ergebnisse erzielen Peters und sein Team durch die Kombination von Imitation und Reinforcement Learning. „Mit den heutigen Entwicklungen lassen sich bereits viele Szenarios für die Servicerobotik abdecken“, sagte Peters und gestand abschließend, er habe die Hoffnung auf den Haushaltsroboter noch nicht ganz aufgegeben.

Reger Andrang herrschte bei der Vorführung der Cobots am DTI. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Reger Andrang herrschte bei der Vorführung der Cobots am DTI. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Die Roboter kommen
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Item hat seinen neuen Standort in Tamm eröffnet. Mit der vierten Niederlassung im Wirtschaftsraum Baden-Württemberg erweitert das Unternehmen sein Logistiknetzwerk auf bundesweit zehn Standorte. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Zuführsysteme und Transfertechnik befragt. Dabei ging es unter anderem um aktuelle Technologietrends, die Besonderheiten bei der Einbindung von Robotern sowie Konzepte zur Steuerungsintegration und Kommunikation zu anderen Anlagenteilen. Es antworteten Nick Sicher, Verkaufingenieur von Rodotec, Volker Sieber, Leiter Entwicklung von Schnaithmann und Gregory Kyd, technischer Leiter von Paro.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der fünften Ausgabe des Robotik Meetups, organisiert von Hannoverimpuls, war die Reihe an Yuanda Robotics. Wie schon bei den vorherigen Zusammenkünften stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Cobots. Diesmal ging es konkret um deren Entwicklung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotikinitiative von VDMA und OPC Foundation hat den ersten Teil ihrer Spezifikation veröffentlicht. Damit sei der Grundstein gelegt, um den Roboter nahtlos ins Industrial Internet of Things (IIoT) zu integrieren, so Bernd Fiebiger, R&D Principal Developer bei Kuka und Mitglied der Kernarbeitsgruppe. ‣ weiterlesen

Die 14. Blechexpo findet zusammen mit der 7. Schweisstec vom 5. bis 8. November in Stuttgart statt. Der Veranstalter P.E. Schall erwartet rund 1.500 Aussteller, darunter auch Schmalz, Kistler und Yamazaki Mazak.  ‣ weiterlesen

In der 46. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Robotikexperte Per Sjöborg mit Gonzalo Rey über seine Arbeit bei Moog. Die Entwicklungen des Unternehmens werden in Fly-by-Wire-Systemen in Flugzeugen und in der Strömungskontrolle bei Weltraumsonden eingesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige