Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie

Große Themen auf dem Programm

Auf der 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie präsentierten Referenten namhafter Unternehmen und Forschungsinstitute, was Robotersysteme heute schon leisten und zeigten auch, welche nächsten Schritte wichtig und zukunftsweisend sind.

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie adressierte Themen wie KI, CloudRobotics, Digitalisierung, Big Data, MRK und Sensorik. (Bild: Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH)

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie adressierte Themen wie KI, CloudRobotics, Digitalisierung, Big Data, MRK und Sensorik. (Bild: Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH)

Das Fazit der 120 Teilnehmer der 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie, die am 14. und 15. November 2018 in Dresden im Hilton Hotel stattfand, war durchweg positiv. Es standen große Themen auf dem Programm: Künstliche Intelligenz, CloudRobotics, Digitalisierung und Big Data prägen längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute und sind fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern. Wie vielfältig diese sind, zeigte sich in den 14 Vorträgen aus sechs Themenblöcken, die von der Schweißrobotik über OEM-Anwendungen und Schwerlast-MRK bis hin zum zunehmend wichtigen Bereich der Sensorik reichten. Referenten namhafter Unternehmen und Forschungsinstitute präsentierten, was Robotersysteme heute schon leisten und zeigten auch, welche Schritte jetzt wichtig und zukunftsweisend sind.

Diskussionen, Werksführung und Live-Blog

Dazu gab es reichlich Raum für Diskussionen – direkt nach den Vorträgen, in den Themenworkshops sowie während der Pausen und dem Besuch der großen Fachausstellung mit Exponaten namhafter Roboterhersteller. Großen Anklang fand auch die Werksführung bei VW, die mit der Gläsernen Manufaktur ein besonderes Highlight der Veranstaltung bildete. Wer die Fachkonferenz nicht besuchen konnte, hatte die Gelegenheit, die Veranstaltung auf dem Live-Blog mitzuverfolgen.

4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie
Bild: Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABI Research hat in einer Studie festgestellt, dass der Markt für Consumer-Robotik im Jahr 2020 insgesamt einen Umsatz von 10,4Mrd.US$ erwirtschaftet hat, ein Plus von 448Mio.US$ bzw. 4,3% gegenüber den Erwartungen vor Beginn der Pandemie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleinen Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln daher gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit von Spezialmaschinen mit der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Industrierobotern kombiniert und einfach zu bedienen ist.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Pandemiebedingt erstmals nur in digitaler Form fand der 31. Deutsche Montagekongress am 4. und 5. Mai statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde dennoch wie gewohnt wieder die Auszeichnung ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen. Das Spektrum der Finalisten reichte in diesem Jahr vom internationalen Automobilkonzern bis zum Startup. Allen präsentierten Lösungen gemein war die ausgesprochen hohe Praxistauglichkeit und Zukunftsfähigkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäftsführer Frank Blase sieht „nach 16 Monaten Krisenmanagement“ durchaus positive Entwicklungen. So sei das Online-Geschäft um 30 Prozent gewachsen. Auch die Kombination von Live-Messestand in Köln und Online-Besuchsmöglichkeiten werde gut angenommen: 55.000 Besucher nutzten dieses Angebot bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Karosseriebau des Audi A6 im Audi-Werk in Neckarsulm entnimmt ein Roboter Dachrahmen aus einer Schublade, legt sie auf die Karosse, um diese anschließend miteinander zu verschweißen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kompakte Innenlackierstation Compact Interior Paint von ABB kombiniert zwölf Roboter und soll eine platzsparende Alternative zu herkömmlichen, robotergestützten Stationen für die Innenlackierung bieten. Sie soll Automobilherstellern helfen, den Platzbedarf ihrer Lackierkabinen um bis zu 33 Prozent zu reduzieren. Gleichzeitig deckt sie eine Vielzahl von Fahrzeugtypen ab – von herkömmlichen Pkw über SUVs bis hin zu großen Transportern. ‣ weiterlesen