Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kolumne Robotik, Recht, Risiko

Heute: Digital Twin – rechtliche Aspekte

Die virtuelle Inbetriebnahme einer Maschine kostet lediglich Rechenleistung, also Strom. Für Entwickler ist der digitale Zwilling daher kaum mehr wegzudenken – die rechtliche Diskussion steckt aber noch in den Kinderschuhen.

 (Bild: Noerr LLP)

Dr. David Bomhard ist Physiker und Rechtsanwalt bei der Kanzlei Noerr. Er ist spezialisiert auf die rechtliche Beratung bei IT-Projekten (insbesondere Cloud Computing, KI und Datennutzung) (Bild: Noerr LLP)

Der digitale Zwilling ist ein virtuelles Abbild eines realen Objekts oder Prozesses. So kann etwa das 3D-Materialverhalten eines Roboters simuliert werden, um herauszufinden, wie einzelne Bauteile konstruiert werden müssen, um den Einsatzzwecken des Roboters bestmöglich zu genügen. Mit dem digitalen Zwilling lassen sich auch Extrembedingungen und Crashtests kostengünstig simulieren – anders als in der realen Welt.

Doch wie lässt sich der Einsatz des digitalen Zwillings rechtlich absichern? Der digitale Zwilling besteht primär aus Daten. Da die Rechtsordnung kein Eigentum an Einzeldaten kennt, besteht der beste Schutz in der faktischen Geheimhaltung, der zweitbeste in der vertraglichen Absicherung. Wer wertvolle Daten austauschen will, sollte passende Datennutzungsverträge abschließen, um sicherzustellen, dass die Daten vom Geschäftspartner nur für bestimmte Zwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben werden. Der digitale Zwillinge kann aber auch Programmcodes, Texte oder Bilder enthalten und insofern urheberrechtlichen Schutz erfahren. Dieser Schutz gilt dann auch ohne Vertrag gegenüber jedermann. Umgekehrt muss aber darauf geachtet werden, dass bei der Herstellung des digitalen Zwillings keine Schutzrechte Dritter verletzt werden, da ansonsten Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche drohen. Wer einen digitalen Zwilling erwirbt, sollte sich durch eine technische Due Diligence absichern und eine Liste der Bestandteile des digitalen Zwillings sowie entsprechende IP-Garantien in den Kaufvertrag aufnehmen.

Wird ein digitaler Zwilling eingesetzt, um das Verhalten von identifizierbaren Beschäftigten zu simulieren oder um Musterprofile zu erstellen, ruft das die Datenschutzbehörden auf den Plan und gegebenenfalls auch den Betriebsrat mit Mitbestimmungsforderungen. In diesen Fällen muss der Einsatz des digitalen Zwillings unbedingt mit den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) abgestimmt werden. Insbesondere ist dann jede Datenverarbeitung zu rechtfertigen. Je nach Einzelfall kann diese Rechtfertigung etwa dann gelingen, wenn mit dem Einsatz des digitalen Zwillings Gefahren des analogen Zwillings reduziert werden und damit die physische Arbeitssicherheit verbessert wird.

Zuletzt noch ein Blick auf die Produkthaftung: Wer einen Roboter herstellt, haftet nach dem Produkthaftungsgesetz nicht, wenn „der Fehler nach dem Stand der Wissenschaft und Technik in dem Zeitpunkt, in dem der Hersteller das Produkt in den Verkehr brachte, nicht erkannt werden konnte.“ Virtuelle Simulationen eröffnen Maschinenherstellern neue Möglichkeiten, zu dokumentieren, dass bei der Konstruktion keine belastenden Anhaltspunkte bestanden. Hier bleibt mit Spannung zu erwarten, welche Best Practices sich für den Einsatz von digitalen Zwillingen durchsetzen werden.

Bis dahin verbleibe ich hochachtungsvoll

Ihr

David Bomhard

Kolumne Robotik, Recht, Risiko – Heute: Digital Twin – rechtliche Aspekte
Bild: Noerr LLP


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab August dieses Jahres ist die Zimmer Group mit einer eigenen Dependance in Querétaro, Mexiko, vertreten und bleibt damit weiter auf Wachstumskurs. ‣ weiterlesen

Die zweite Bauphase des Logistikbetriebszentrums von Jaguar Land Rover in der Nähe von Solihull in den britischen West Midlands ist in Kooperation mit Dematic angelaufen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat heute die Übernahme von Asti Mobile Robotics bekannt gegeben. Das Unternehmen verfügt über ein großes Produktportfolio an fahrerlosen Transportsystemen für alle wichtigen Einsatzgebiete, das von einer eigenen Software Suite unterstützt wird. Damit erweitert ABB das eigene Angebot an robotergestützten Automatisierungslösungen. Die Akquisition ist ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von ABB.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Um seine Entwicklungs- und Support-Kapazität für den europäischen Markt in der deutschen Landesgesellschaft zu konzentrieren, hat Fanuc mit dem Spatenstich am vergangenen Freitag die Erweiterung des Standorts in Neuhausen auf den Fildern eingeleitet. Bis Frühjahr 2023 soll ein neues Gebäude mit 6.000qm gebaut und eröffnet werden. „Es ist sehr wichtig, das Ohr am lokalen Markt und den Bedürfnissen der hiesigen Anwender zu haben“, sagt Europa-Chef Shinichi Tanzawa (Bild). ‣ weiterlesen

Anzeige

In der digitalen Pressegesprächsreihe 'Auf einen Kaffee mit…' diskutierten Experten von Kuka und Webasto über die Mobilität von Morgen. Dabei im Mittelpunkt: Die intelligente Automatisierung in der Elektromobilität. Als Praxisbeispiel diente ein vollautomatisches Werk für die Produktion von Batterie-Packs für einen europäischen Bushersteller.‣ weiterlesen

Anzeige

ViscoTec hat einen Wechsel in der Führungsetage bekanntgegeben. Der langjährige Geschäftsführer im kaufmännischen Bereich, Georg Senftl, verabschiedet sich zum Jahresende in den Ruhestand. ‣ weiterlesen