Anzeige

Europe Partner Days von Hanwha Robotics

Im Zeichen der Distributoren

Die Europe Partner Days von Hanwha Robotics in Frankfurt standen ganz im Zeichen der europäischen
Distributoren des koreanischen Herstellers der Cobots HCR-3, HCR-5 und HCR-12. Neben der Erläuterung der Marktstrategie ging es auch um konkrete Anwendungen und die Ehrung der besten europäischen Distributoren.

Der HCR-Cobot von Hanwha Robotics auf den Europe Partner Days in Action: montiert auf einem Linearsystem von Ewellix. (Bild: Hanwha Robotics)

Der HCR-Cobot von Hanwha Robotics auf den Europe Partner Days in Action: montiert auf einem Linearsystem von Ewellix. (Bild: Hanwha Robotics)

In den vergangenen zwei Jahren hat der koreanische Roboterhersteller Hanwha sein Distributorennetz kontinuierlich ausgebaut. Dabei setzt das Unternehmen seinen Fokus vor allem auf den europäischen Raum. Den Distributoren zu Ehren veranstaltete Hanwha dieses Jahr die ersten Europe Partner Days, die im Intercontinental Hotel Frankfurt stattfanden. Nach den einleitenden Worten des Vice Presisdent und Head of Hanwha Robotics Chongsung Ra erläuterte BH Hyoung, Head of Global Sales, die Sales-Strategie des Unternehmens. Der Mutterkonzern hat in 2018 rund 61Mrd.US$ Umsatz erwirtschaftet. Hanwha Robotics ist Teil der Division Hanwha Precision Machinery und besteht seit 2016. 2017 erschien Hanwhas erster Cobot, der HCR-5, 2018 die Nachfolgemodelle HCR-3 und HCR-12. Weltweit verfügt Hanwha Robotics derzeit über ein Netzwerk mit 20 Distributoren. Die Cobots des Unternehmens kommen in der Hauptsache in den Anwendungen Maschinenbeladung, Palettieren und Handling/Montage zum Einsatz. Hanwha Robotics beliefert in erster Linie den Automotive-Bereich und wird dieses Jahr auch auf deutschen Messen vertreten sein.

Cobot mit zahlreichen Komponenten

Im Anschluss daran sprach Dr. Hunsang Jung, Head of Robot R&D Center, über die Funktionsweise des HCR-Cobots, seine Entwicklung und stellte einige Case Studies aus verschiedenen Branchen vor. Der koreanische Cobot ist kompatibel mit ROS und wurde zuletzt mit einem Kollisionssensor am Endeffektor ausgestattet. Zu den Beispielapplikationen zählten Bin-Picking- sowie Schweißanwendungen. Hansuk Kim, Product Manager & Eco Partner Development, stellte daraufhin die Eco Partners des Unternehmens vor. Dabei handelt es sich um zahlreiche Firmen, darunter Schunk, Sick, Zimmer, Robotiq, Fronius, OnRobot oder Ewellix. Die Cobots werden mit unterschiedlichen Integrationsgraden vertrieben, von der bloßen Hardware bis zum kompletten Robotersystem inklusive installierter Applikationen.

Anzeige

Kraftgeregeltes Polieren z.B. von Kotflügeln ist keine leichte Aufgabe für einen Roboter. Noch komplexer wird es, wenn er die zu polierenden Stellen eigenständig erkennen muss.

Bild: ArtiMinds Robotics GmbH

Wie sich diese sensor-adaptive Applikation mit Hilfe von Software ohne großen Programmieraufwand und dennoch robust umsetzen lässt, zeigt ArtiMinds im Best Practice Beispiel mit Visomax Coating.

‣ Mehr Infos

Ehre für die europäischen Distributoren

Der Rest der Veranstaltung war ganz den europäischen Distributoren gewidmet. Hanwha verlieh seine Distributor Awards in den Kategorien Best Hanwha Family, Best Technology, Best Distributor und Distributor of the Year. Unter den Preisträgern waren Dymato, Freise Automation, Corobotics, Casarini Robotica und HB Turnkey. Das 2004 in den Niederlanden gegründete Unternehmen Dymato war der erste europäische Distributor von Hanwha Robotics und maßgeblich daran beteiligt, den Kontakt zu weiteren europäischen Distributoren herzustellen. Das 1970 in Deutschland gegründete Unternehmen Freise Automation wurde neben dem polnischen Unternehmen Corobotics als bester Distributor ausgezeichnet und sorgte für die höchsten europäischen Verkaufszahlen im vergangenen Jahr. Der italienische Systemintegrator Casarini Robotica vermittelt die Cobots hauptsächlich in Schweiß-, Pallettier- und End-of-Line-Systeme. Mit HB Turnkey wurde ein weiteres deutsches Unternehmen für seine Distributorentätigkeit ausgezeichnet. (fiz)

Europe Partner Days von Hanwha Robotics
Bild: Hanwha Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Die modulare Produktionsplattform Arculus hat in einer Series-A-Finanzierungsrunde 16Mio.€ erhalten. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige