Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Schwerpunkte und Regularien für die World Robot Olympiad

Die World Robot Olympiad bekommt zur Saison 2022 ein Update. Insgesamt erhält der Wettbewerb eine aktualisierte Struktur mit Blick auf die angebotenen Kategorien und Altersgruppen. Außerdem gibt es neue Schwerpunkte, wie der Blick auf Robotik und Entrepreneurship in der Kategorie Future Innovators und der Fokus auf selbstfahrende Fahrzeuge in der Kategorie Future Engineers. Mit dem Update bietet der Verein in Zukunft vier Wettbewerbskategorien an.

 (Bild: Technik Begeistert e.V.)

(Bild: Technik Begeistert e.V.)

In zwei Kategorien (RoboMission und RoboSports) kommen Lego-Roboter zum Einsatz, in den anderen beiden (Future Innovators und Future Engineers) gibt es freie Technologiewahl. Die Kategorie RoboMission (alter Name: Regular Category) bietet weiter eine Challenge auf einem etwa 3qm großen Parcours. Im Bereich RoboSports (früher: Football Category) wird in Zukunft alle vier Jahre ein anderer Sport gespielt, ab 2022 wird Roboterfußball durch Doppeltennis abgelöst. Für Kinder und Jugendliche bieten vor allem die technologieoffenen Kategorien Future Innovators (zuvor: Open Category) und Future Engineers (neu in Deutschland) neue Schwerpunkte. Weiterhin arbeiten die Teams in der Kategorie Future Innovators an einem Robotermodell zum Thema der Saison, neu ist die Bewertung unter den Aspekten Innovation & Entrepreneurship, das heißt hier steht die Neuheit, Einzigartigkeit und Umsetzbarkeit der Roboterideen neu im Fokus.

Neue Schwerpunkte und Regularien für die World Robot Olympiad
Bild: Technik Begeistert e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Geschäftsführer und Inhaber von Staveb Automation, Philipp A. Walden, hat das Amt des CEO an Michael Engler übergeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mujin, ein japanisches Unternehmen, das seit 2011 KI für Roboter entwickelt, hat die Mujin Corp. mit Sitz in den USA gegründet und damit seine erste Niederlassung in Nordamerika eröffnet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Expertennetzwerk Robotik für den Mittelstand (ehemals Schutzzaunlose Robotik) geht nun in die zweite Phase seiner Zielsetzung. In der ersten Phase ging es vor allem um die Erstellung eines Leitfadens für den ortsflexiblen Einsatz von MRK-Robotern. Dieser ist nun fertig gestellt und befindet sich derzeit in der letzten Überprüfung. Ab Ende Oktober soll der 30-seitige Leitfaden kostenfrei zum Download bereitstehen. In der zweiten Phase geht es nun um die Schaffung eines virtuellen Marktplatzes auf LinkedIn, die Umsetzung des Leitfadens sowie die Sensibilisierung für die Einsatzmöglichkeiten von MRK-Applikationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat in Meinerzhagen eine neue Niederlassung eröffnet. Das Unternehmen will sein Vertriebs- und Servicenetz in Deutschland mit einem eigenen Gebäude weiter ausweiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des VDMA-Fachverbandes Robotik + Automation wählten die Mitglieder der VDMA-Fachabteilung Machine Vision einen neuen Vorstand. ‣ weiterlesen

Anzeige

TQ verstärkt sein Robotik-Team mit Dirk Thamm. Als einen der wesentlichen Gründe für den Wechsel zur TQ-Group nennt Thamm die überall im Haus spürbare Begeisterung für Technik und dass die TQ-Roboter das Prädikat Made in Germany wirklich verdienen. Von der Entwicklung, dem Engineering bis hin zur Produktion erfolgen bei TQ alle Schritte im eigenen Unternehmen. Thamm, der bei TQ-Robotics als Produktmanager einsteigt, hat sich seit vielen Jahren als Roboterexperte einen Namen gemacht.  ‣ weiterlesen