Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Konstruktionsroboter baut komplette Häuser

Richtfest nach drei Tagen

Mittlerweile lassen sich viele handwerkliche Tätigkeiten auch mithilfe von Robotern abbilden. Warum also nicht auch der Hausbau? Der Bauroboter Hadrian X baut selbstständig komplette Häuser und das viermal so schnell wie der Mensch.

 (Bild: Fastbrick Robotics Limited)

(Bild: Fastbrick Robotics Limited)

Das australische Unternehmen Fastbrick Robotics nahm heutige globale Probleme, wie die wachsende Weltbevölkerung und den Fachkräftemangel, zum Anlass, einen Konstruktionsroboter der besonderen Art zu entwerfen. Bei Hadrian X, benannt nach dem römischen Kaiser Hadrian, ein Pionier des Ingenieurwesens, handelt es sich um einen großen Roboterarm, der an der Fahrerkabine oberhalb eines herkömmlichen LKWs montiert wird. So lässt er sich leicht zu seinem jeweiligen Einsatzort transportieren. Es ist aber auch möglich, ihn auf anderen Fahrzeugen, wie Kräne, Boote oder Schienenfahrzeuge, zu installieren.

Unermüdlicher Hausbauroboter

Der Roboter ist in der Lage, ein komplettes Haus von 180m² Wohnfläche innerhalb von drei Tagen aufzubauen. Dabei kann er bis zu viermal schneller als menschliche Bauarbeiter bauen und legt insgesamt 1.000 Mauersteine pro Stunde, wenn nötig 24 Stunden am Tag. Mit der Dynamic Stabilisation Technology von Fastbrick Robotics misst Hadrian X die durch Wind, Vibration und Trägheit verursachte Abweichung und wirkt ihr in Echtzeit mit Hilfe von speziellen Algorithmen entgegen. So behält er während des Hausbaus seine Präzision gleichbleibend bei.

Das System hinter dem Roboter

Das Steuerungssystem des Roboters erstellt zuvor mithilfe von CAD ein 3D-Modell des Gebäudeentwurfs, aus dem sich die Materialliste berechnen lässt. Das System verwendet zum Hausbau speziell für den Einsatz am Roboter entwickelte Bausteine. Sie sind ca. zwölfmal größer und wesentlich leichter als herkömmliche Hausziegel. Die Blöcke werden mit einem Spezialkleber verklebt, der in nur 45 Minuten haftet. So verlieren Bauherren keine Zeit mehr damit, darauf zu warten, dass der Mörtel ihres Hauses trocknet. Außerdem sorgt der Spezialkleber für bessere thermische und akustische Eigenschaften als herkömmlicher Mörtel. Ein Haus lässt sich mit dem von Fastbrick Robotics entwickelten System inklusive Bauroboter laut eigenen Angaben um etwa 70 Prozent effizienter aufbauen als von Menschenhand. (fiz)

Konstruktionsroboter baut komplette Häuser
Bild: Fastbrick Robotics Limited


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der virtuellen Ausgabe der Hannover Messe hat Kuka das neue Betriebssystem iiQKA.OS sowie das iiQKA Ecosystem vorgestellt. Zum Ecosystem gehören bereits die Partner Roboception, Sick und Schunk, weitere sollen folgen. Das erste Robotermodell, das mit dem neuen Betriebssystem ausgestattet werden soll, ist der LBR iisy, im Paket mit dem Bediengerät SmartPad Pro, der Steuerung KR C5 micro sowie optional mit einem Schunk-Greifer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Yaskawa Electric Corporation mit Hauptsitz in Kitakyushu, Japan, hat den 500.000. Motoman-Industrieroboter ausgeliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im April hat die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Witte Barskamp, die Witte Far East, ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Mit der zentralen Lage am Standort Singapur verantwortet Witte Far East die Versorgung des gesamten asiatischen Raums plus Australien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Künftig ist Varta nicht nur Batterielieferant für Pepper – den sozialen humanoiden Roboter – sondern wird gemeinsam mit SoftBank Robotics Europe an einem neuen Batterieformat für verschiedene neue Anwendungen im Bereich Robotik arbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Saison 2021 der World Robot Olympiad bekommt einen neuen Fahrplan. Neben späteren Präsenzwettbewerben sollen Hybridwettbewerbe online stattfinden. Damit haben Teams eine Planungssicherheit für diese WRO-Saison. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den fächerübergreifenden TUM Innovation Networks will die Technische Universität München noch mehr Freiräume für wissenschaftliche Kreativität und neue Entwicklungen schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS hat ein robotergestütztes Inkjet-Druckverfahren für 3D-Bauteile vorgestellt. Dabei werden Funktionstinten mit elektrisch leitfähigen und dielektrischen Eigenschaften verwendet, um Leiterbahnen oder sogar komplexe Sensorsysteme auf beliebige 3D-Objekte zu drucken. Dafür werden die Digitaldrucksysteme auf Roboterarme montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Jahr 2021 prognostiziert Interact Analysis einen Anstieg der weltweiten Auslieferungen von Robotereinheiten von 9,6% und von 9,2 % bei den entsprechenden Umsätzen. Außerdem wird für den Zeitraum von 2021 bis 2024 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im Bereich der Industrierobotik von 4,6% erwartet. ‣ weiterlesen