Anzeige
Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

ROBOTIK UND PRODUKTION: UR war Anfang der 2000er-Jahre nicht die einzige Firma, die sich mit Leichtbau und MRK beschäftigt hat. Was war an ihren Robotern das Besondere?

Schmid: Das Besondere? Ganz klar die Einfachheit – vor allem bei der Installation und Programmierung. Sie ist bis heute das Unterscheidungskriterium Nummer 1. Wir wollen Roboter so einfach bedienbar machen wie ein Smartphone. Dieser Ansatz zielte von jeher auf kleine und mittelständische Unternehmen, die sich Industrieroboter und entsprechende Experten bisher nicht leisten konnten.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Heute setzen aber auch große Unternehmen Ihre Roboter ein.

Schmid: Trotz Fokussierung auf KMU haben wir die Kurve zu den Großunternehmen ebenfalls gekriegt. Dafür war vor allem ein Proof of Concept nötig, den wir mit 31.000 verbauten Robotern längst erbracht haben. Und so wollen auch die Konzerne mehr Mitarbeiter in der Produktion befähigen, einen Roboter einzurichten.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Aktuellen Zahlen zufolge hält UR als Marktführer seinen Vorsprung. Warum tun sich die anderen damit so schwer, aufzuschließen?

Schmid: Statt Roboter direkt zu verkaufen, hat UR ein Partner- und Integratorennetz aufgebaut, das sich mittlerweile zu einer großen Spezialistengemeinschaft entwickelt hat. Darauf aufsetzend, heben wir das Thema Leichtbaurobotik mit der Applikations- und Lösungsplattform UR+ noch mal auf ein neues Level. Man kann sicherlich ein Produkt nachbauen, aber eine solche Plattform und die dahinter stehende Community lässt sich nicht kopieren. In diesem Sinne versuchen wir immer, einen Schritt voraus zu sein

Roboter bauen Roboter

Die Roboter vom Typ UR3, UR5 und UR10 fertigt Universal Robots ausschließlich am Stammsitz im dänischen Odense. Auf einer Fläche von rund 800m² werden die Gelenke montiert und anschließend zu vollständigen Roboterarmen zusammengebaut – auf mehreren Produktionslinien mit je zehn bis zwölf Stationen, lean und im One Piece Flow. Hier fertigen rund 80 Mitarbeiter im Zweischichtbetrieb rund 80 Roboter pro Tag. Alle einzelnen Gelenke – es gibt sie übrigens in fünf Baugrößen – sowie die fertigen Arme werden in der Linie kalibriert und ausgiebig getestet. Und wie könnte es anders sein: Natürlich arbeiten die Werker in der Fertigung auch mit hauseigenen Robotern kollaborativ zusammen – knapp 20 UR-Roboter sind in den Linien verbaut und helfen fleißig bei der Entstehung ihrer neuen Artgenossen. So schafft es Universal Robots auf zwei Wochen Lieferzeit.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
"Den Proof of Concept haben wir mit 31.000 verbauten Robotern längst erbracht." Helmut Schmid, Universal Robots (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Maßgeblich für die Wettbewerbsfähigkeit von industriellen Unternehmen ist die Produktivität, die sich vor allem durch effiziente und innovative Automatisierungslösungen erhöhen lässt. So handhabt bei Gasitech ein Sechsachsroboter in einer vollautomatischen Anlage gebrauchte Gasflaschen und ersetzt so acht Mitarbeiter, denen die schwere und gefährliche Aufgabe erspart bleibt. Angenehmer Nebeneffekt: Die Produktivität konnte nahezu verdoppelt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Anzeige

Er ist klein, agil, präzise - und bald soll er Fast-Food-Freunde auf der ganzen Welt begeistern: Beim brasilianischen Unternehmen Bionicook serviert ein KR 3 Agilus von Kuka Gästen im laut Herstellerangaben weltweit ersten vollautomatisierten Fast-Food-Automaten seiner Art Snacks, Getränke und Desserts.‣ weiterlesen

Im aktuellen Umfeld der Corona-Krise mögen konkrete Vorhersagen noch schwieriger sein als zuvor. Dennoch gilt: Cobots sind ein Zukunftsmarkt. So hat sich der weltweite Absatz in diesem Segment laut Interact Analytics um 57 Prozent gesteigert. Im Jahr 2027 soll die kollaborative Robotik rund 30 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Spannend sind hierbei die regionalen Unterschiede.‣ weiterlesen

LBK System is the first radar-based, SIL2/Pld industrial sensor system for access protection and safe restart applications, capable of increasing safety without compromising productivity, even in harsh environments.‣ weiterlesen

Der Markt für Roboter entwickelt sich rasant. Wo es früher nur große Industrieroboter in den Produktionsstraßen gab, sind in jüngerer Zeit vermehrt Leichtbauroboter hinzugekommen. Spezielle Programmiersoftware kann dabei helfen, diese neuen Roboteranwendungen vorab zu simulieren sowie Programmcode per Baukastenprinzip zu generieren, um Wartungskosten zu senken, herstellerunabhängig arbeiten zu können und durch einfache Bedienbarkeit den Fachkräftemangel zu lindern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige