Anzeige

Kompaktroboterserie KR Agilus

Weiterentwicklung in weiß

Kleinroboter sind auf Schnelligkeit, hohe Wendigkeit auf kleinstem Raum, kurze Zykluszeiten und Präzision ausgelegt. So auch die Modelle der KR-Agilus-Serie, die Kuka jetzt weiterentwickelt hat. Die neue Generation löst nun alle Standard-Varianten des Kleinroboters ab.

Die neue Generation des Kleinroboters KR Agilus mit sechs oder zehn Kilogramm Traglast. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Die neue Generation des Kleinroboters KR Agilus mit sechs oder zehn Kilogramm Traglast. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Jeder Roboter der neuen KR-Agilus-Generation erfüllt die Schutzklasse IP67 und ist damit vor Spritzwasser geschützt. Für Anwendungen mit Schmierstoffen oder Kühlmitteln wird es mit der Waterproof-Ausführung nach wie vor eine Sondervariante geben. Auch weitere Varianten für Reinräume oder explosionsgefährdete Bereiche sowie für die Lebensmittelindustrie sind nach wie vor erhältlich.

Neue Standard-Farbe

Wie schon das Modell KR 3 Agilus, wird auch der neue KR Agilus sixx in weiß ausgeliefert. Nach wie vor kann auf Kundenwunsch aber auch eine andere Farbe realisiert werden. Weiß fügt sich am besten in die Produktions-Umgebungen des primären Zielmarktes des Roboters: die Elektronikbranche in Asien. Weiterhin soll der Kleinroboter aber weltweit alle Industriekunden mit seiner Schnelligkeit und Präzision ansprechen.

Sechs oder zehn Kilogramm Traglast

Als großer Bruder des KR 3 Agilus wird der neue KR Agilus mit einer Traglast von 6 oder 10kg ausgestattet. Seine Reichweite beträgt 700 bis 1.100mm. Mit nur 60x60cm Platzbedarf, kann der Kleinroboter entweder auf dem Boden, an der Decke oder an der Wand befestigt werden. Wie bereits die erste Generation des KR Agilus wird auch die zweite Generation mit der Steuerung KR C4 compact ausgestattet sein. Darüber hinaus gibt es laut Hersteller viele weiterentwickelte Details an der neuen Robotergeneration – die verbesserte Position der Energiezuführung sei nur ein Beispiel.

Kompaktroboterserie KR Agilus
Bild: Kuka Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Bei der Einsendung von Vetrotech sorgt ein Deltaroboter von Igus bei der Herstellung von Brandschutzgläsern für eine kostengünstige Automatisierung. ‣ weiterlesen

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige