Anzeige

Kompaktroboterserie KR Agilus

Weiterentwicklung in weiß

Kleinroboter sind auf Schnelligkeit, hohe Wendigkeit auf kleinstem Raum, kurze Zykluszeiten und Präzision ausgelegt. So auch die Modelle der KR-Agilus-Serie, die Kuka jetzt weiterentwickelt hat. Die neue Generation löst nun alle Standard-Varianten des Kleinroboters ab.

Die neue Generation des Kleinroboters KR Agilus mit sechs oder zehn Kilogramm Traglast. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Die neue Generation des Kleinroboters KR Agilus mit sechs oder zehn Kilogramm Traglast. (Bild: Kuka Deutschland GmbH)

Jeder Roboter der neuen KR-Agilus-Generation erfüllt die Schutzklasse IP67 und ist damit vor Spritzwasser geschützt. Für Anwendungen mit Schmierstoffen oder Kühlmitteln wird es mit der Waterproof-Ausführung nach wie vor eine Sondervariante geben. Auch weitere Varianten für Reinräume oder explosionsgefährdete Bereiche sowie für die Lebensmittelindustrie sind nach wie vor erhältlich.

Neue Standard-Farbe

Wie schon das Modell KR 3 Agilus, wird auch der neue KR Agilus sixx in weiß ausgeliefert. Nach wie vor kann auf Kundenwunsch aber auch eine andere Farbe realisiert werden. Weiß fügt sich am besten in die Produktions-Umgebungen des primären Zielmarktes des Roboters: die Elektronikbranche in Asien. Weiterhin soll der Kleinroboter aber weltweit alle Industriekunden mit seiner Schnelligkeit und Präzision ansprechen.

Sechs oder zehn Kilogramm Traglast

Als großer Bruder des KR 3 Agilus wird der neue KR Agilus mit einer Traglast von 6 oder 10kg ausgestattet. Seine Reichweite beträgt 700 bis 1.100mm. Mit nur 60x60cm Platzbedarf, kann der Kleinroboter entweder auf dem Boden, an der Decke oder an der Wand befestigt werden. Wie bereits die erste Generation des KR Agilus wird auch die zweite Generation mit der Steuerung KR C4 compact ausgestattet sein. Darüber hinaus gibt es laut Hersteller viele weiterentwickelte Details an der neuen Robotergeneration – die verbesserte Position der Energiezuführung sei nur ein Beispiel.

Kompaktroboterserie KR Agilus
Bild: Kuka Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Digital-Manufacturing-Lösungen von Fastems können nun Automatisierungssysteme in virtuellen Umgebungen realistisch dargestellt und getestet werden, bevor sie in Betrieb gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

ABB hat in seine Simulations- und Offline-Programmier-Software RobotStudio 3D-Druck-Funktionen integriert. So lassen sich die Roboter des Unternehmens, die für die additive Fertigung zum Einsatz kommen, in 30 Minuten programmieren. Durch die neue Software, die Teil des PowerPac-Portfolios von RobotStudio ist, müssen Unternehmen keine manuelle Programmierung mehr durchführen und können so Prototypen schneller fertigen. ‣ weiterlesen

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige