Anzeige
Anzeige

Kolumne: Robotik, Recht Risiko

Heute: Roboter als Chef

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.

Dr. iur. David Bomhard ist Physiker und Rechtsanwalt bei der Kanzlei Noerr. Er ist spezialisiert auf die rechtliche Beratung bei IT-Projekten (insb. Cloud Computing, AI-Einsatz und Datennutzung). (Bild: Noerr LLP)

Ja, es gibt sie noch, wenn auch in der Smart Factory immer seltener: Mitarbeiter. Um den Einsatz ihres kostbaren Personals zu verbessern, setzen Unternehmen zunehmend auf künstliche Intelligenz, z.B. zur Verteilung maßgeschneiderter Mikroaufträge oder zur Berechnung der effizientesten Route, um Mitarbeiter per Echtzeitnachricht von A nach B zu leiten. Smarte HRM-Software ist omnipräsent, während ein menschlicher Vorarbeiter den Überblick verlieren würde. Auch bei der Bewerberauswahl kann KI helfen, objektiv geeignete Kandidaten zu filtern und ungeeignete automatisch abzulehnen. Soweit die Arbeit an smarten Maschinen verrichtet wird, lässt sich die aktuelle Performance des Mitarbeiters automatisch miterfassen. Werden Beförderungsentscheidungen vom Computer – auf Basis messbarer Leistungswerte – getroffen, kann das nachweislich die allgemeine Produktivität und Zufriedenheit verbessern. Kein Wunder, ein menschlicher Vorgesetzter unterliegt seinem Bauchgefühl ( = Einfallstor für Fehlurteile und Diskriminierung).

Problem der Fehlerintransparenz

Der Roboter als Chef verspricht bessere, effizientere Entscheidungen. Im Durchschnitt. An dieser Stelle müssen ausgerechnet wir Juristen die Vorfreude bremsen. Da ist etwa das Problem der Fehlerintransparenz: Von außen ist technisch kaum erkennbar, ob und wieso eine KI-Entscheidung möglicherweise falsch zustande gekommen ist. Insbesondere wenn dem Algorithmus fehlerhaft klassifizierte Ausgangsdaten zugrunde liegen, besteht die Gefahr, dass KI bestehende Diskriminierungen oder Fehlannahmen eins zu eins perpetuiert. Diskriminierungsklagen sind da vorprogrammiert. Arbeitgeber, die smarte HRM-Software verwenden, sind gut beraten, dieses rechtliche Risiko möglichst auf ihren Softwareanbieter abzuwälzen, unter anderem mit passenden Freistellungs- und Nachweispflichten.

Gesetzgeber hinkt hinterher

Allgemein hinkt der Gesetzgeber der Technik hinterher, sodass der Einsatz von Robotern als Chef mit einiger Rechtsunsicherheit einhergeht. Um nur ein paar Fallstricke zu nennen: Muss und darf der Roboter vor einer Einzelentscheidung den Betriebsrat anhören? Wie lässt sich verhindern, dass KI den Arbeitnehmer derart zum Objekt degradiert, dass seine Menschenwürde verletzt wird? Kann eine fehlerhafte Robotererklärung später angefochten werden, wenn eine unbillige Weisung erteilt oder ein Mitarbeiter versehentlich befördert wurde? Wenn ja, von wem? Muss der Arbeitnehmer gar auf (offensichtliche) Softwarepannen hinweisen? Die gute Nachricht: Mit passenden Klauseln für Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarung kann der Arbeitgeber die beschriebene Rechtsunsicherheit pro-aktiv reduzieren.

Kolumne: Robotik, Recht Risiko
Dr. iur. David Bomhard ist Physiker und Rechtsanwalt bei der Kanzlei Noerr. Er ist spezialisiert auf die rechtliche Beratung bei IT-Projekten (insb. Cloud Computing, AI-Einsatz und Datennutzung). (Bild: Noerr LLP)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach der Übernahme durch Shopify für überraschende 450MioUS$, immerhin der voraussichtlich 20-fache Umsatz für 2019, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Interact Analysis dem Hersteller von Kommissionierroboter Chuck für die nächsten Jahre ein exponentielles Wachstum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue World Robotics Report der International Federation of Robotics (IFR) zeigt einen globalen Rekordverkaufswert für Roboter von 16,5Mrd.US$ im Jahr 2018. Weltweit wurden 422.000 Einheiten ausgeliefert (2018) – ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Großteil der produzierenden Unternehmen beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Robotik. Das Potenzial, die Effizienz in den Fabriken zu steigern, wurde vielerorts erkannt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige