Anzeige

Kolumne: Robotik, Recht Risiko

Heute: Roboter als Chef

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.

Dr. iur. David Bomhard ist Physiker und Rechtsanwalt bei der Kanzlei Noerr. Er ist spezialisiert auf die rechtliche Beratung bei IT-Projekten (insb. Cloud Computing, AI-Einsatz und Datennutzung). (Bild: Noerr LLP)

Ja, es gibt sie noch, wenn auch in der Smart Factory immer seltener: Mitarbeiter. Um den Einsatz ihres kostbaren Personals zu verbessern, setzen Unternehmen zunehmend auf künstliche Intelligenz, z.B. zur Verteilung maßgeschneiderter Mikroaufträge oder zur Berechnung der effizientesten Route, um Mitarbeiter per Echtzeitnachricht von A nach B zu leiten. Smarte HRM-Software ist omnipräsent, während ein menschlicher Vorarbeiter den Überblick verlieren würde. Auch bei der Bewerberauswahl kann KI helfen, objektiv geeignete Kandidaten zu filtern und ungeeignete automatisch abzulehnen. Soweit die Arbeit an smarten Maschinen verrichtet wird, lässt sich die aktuelle Performance des Mitarbeiters automatisch miterfassen. Werden Beförderungsentscheidungen vom Computer – auf Basis messbarer Leistungswerte – getroffen, kann das nachweislich die allgemeine Produktivität und Zufriedenheit verbessern. Kein Wunder, ein menschlicher Vorgesetzter unterliegt seinem Bauchgefühl ( = Einfallstor für Fehlurteile und Diskriminierung).

Problem der Fehlerintransparenz

Der Roboter als Chef verspricht bessere, effizientere Entscheidungen. Im Durchschnitt. An dieser Stelle müssen ausgerechnet wir Juristen die Vorfreude bremsen. Da ist etwa das Problem der Fehlerintransparenz: Von außen ist technisch kaum erkennbar, ob und wieso eine KI-Entscheidung möglicherweise falsch zustande gekommen ist. Insbesondere wenn dem Algorithmus fehlerhaft klassifizierte Ausgangsdaten zugrunde liegen, besteht die Gefahr, dass KI bestehende Diskriminierungen oder Fehlannahmen eins zu eins perpetuiert. Diskriminierungsklagen sind da vorprogrammiert. Arbeitgeber, die smarte HRM-Software verwenden, sind gut beraten, dieses rechtliche Risiko möglichst auf ihren Softwareanbieter abzuwälzen, unter anderem mit passenden Freistellungs- und Nachweispflichten.

Gesetzgeber hinkt hinterher

Allgemein hinkt der Gesetzgeber der Technik hinterher, sodass der Einsatz von Robotern als Chef mit einiger Rechtsunsicherheit einhergeht. Um nur ein paar Fallstricke zu nennen: Muss und darf der Roboter vor einer Einzelentscheidung den Betriebsrat anhören? Wie lässt sich verhindern, dass KI den Arbeitnehmer derart zum Objekt degradiert, dass seine Menschenwürde verletzt wird? Kann eine fehlerhafte Robotererklärung später angefochten werden, wenn eine unbillige Weisung erteilt oder ein Mitarbeiter versehentlich befördert wurde? Wenn ja, von wem? Muss der Arbeitnehmer gar auf (offensichtliche) Softwarepannen hinweisen? Die gute Nachricht: Mit passenden Klauseln für Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarung kann der Arbeitgeber die beschriebene Rechtsunsicherheit pro-aktiv reduzieren.

Kolumne: Robotik, Recht Risiko
Dr. iur. David Bomhard ist Physiker und Rechtsanwalt bei der Kanzlei Noerr. Er ist spezialisiert auf die rechtliche Beratung bei IT-Projekten (insb. Cloud Computing, AI-Einsatz und Datennutzung). (Bild: Noerr LLP)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige