Anzeige
Anzeige

Systeme zur Prozessüberwachung in der Robotik

Mehr Sicherheit und Qualität

Mithilfe von piezoelektrischen Sensoren lassen sich Industrieroboter effizient überwachen und Montage- und Handlingprozesse verbessern. Durch miniaturisierte und integrierte Systeme werden Roboter künftig präziser, flexibler, effizienter und sicherer – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Autonomie und Industrie 4.0.

Mit technologisch ausgereiften Lösungen auf Basis piezoelektrischer Sensoren ist Kistler in der Lage, Industrieroboter effizient zu überwachen und Montage- und Handlingprozesse zu verbessern. (Bild: Kistler-Gruppe)

Die piezoelektrische Sensorik besitzt gegenüber der Dehnmessstreifen-Technologie, wie sie bisher am Roboter überwiegend eingesetzt wird, eine Reihe von Vorteilen: höhere Genauigkeit, enorme Robustheit, größerer und umschaltbarer Messbereich. Verschiedene Systeme von Kistler, die auf piezoelektrische Sensorik setzen, sind bereits am Roboter im Einsatz. Im Karosseriebau z.B. überwachen Sensoren die Punktschweißzangen am Roboter, um sicherzustellen, dass die Schweißpunkte korrekt gesetzt sind – denn davon hängen die Qualität des Schweißprozesses und damit der Zusammenhalt der Karosse ab. Der technologische Ansatz lässt sich auf weitere Montagetechniken wie Nieten, Schrauben und Clinchen übertragen, wo direkt am Roboterarm Prozesse überwacht werden.

Sicherheit und Qualität für Mensch und Maschine

Auch im Bereich MRK sieht Kistler großes Entwicklungspotenzial. Mit der Bildverarbeitungstechnologie von Vester verfügt man hier über die geeigneten Mittel, um Roboter gezielt zu überwachen und zu steuern sowie sicher einzusetzen. Im Vordergrund stehen die enge Kooperation mit dem Kunden sowie die gemeinsame Entwicklungsarbeit. „Zentral sind vor allem die Themen Benutzerfreundlichkeit und Softwareentwicklung, um neue Lösungen marktreif zu machen, die möglichst großen Mehrwert bieten, das heißt möglichst vollintegrierbar sind. Aufgrund der hauseigenen Softwarekompetenz, die von der Feldebene bis zur MES-Ebene und darüber hinaus reicht, sind wir in der Lage, die Systeme soweit zu entwickeln, dass sie sich in die Fertigungsumgebung des Kunden reibungslos einfügen“, so Frank-Peter Kirgis, Divisionsleiter Industrial Process Control (IPC) bei Kistler.

Systeme zur Prozessüberwachung in der Robotik
Mit technologisch ausgereiften Lösungen auf Basis piezoelektrischer Sensoren ist Kistler in der Lage, Industrieroboter effizient zu überwachen und Montage- und Handlingprozesse zu verbessern. (Bild: Kistler-Gruppe)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie - und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige