Anzeige
Anzeige

Systeme zur Prozessüberwachung in der Robotik

Mehr Sicherheit und Qualität

Mithilfe von piezoelektrischen Sensoren lassen sich Industrieroboter effizient überwachen und Montage- und Handlingprozesse verbessern. Durch miniaturisierte und integrierte Systeme werden Roboter künftig präziser, flexibler, effizienter und sicherer – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Autonomie und Industrie 4.0.

Mit technologisch ausgereiften Lösungen auf Basis piezoelektrischer Sensoren ist Kistler in der Lage, Industrieroboter effizient zu überwachen und Montage- und Handlingprozesse zu verbessern. (Bild: Kistler-Gruppe)

Die piezoelektrische Sensorik besitzt gegenüber der Dehnmessstreifen-Technologie, wie sie bisher am Roboter überwiegend eingesetzt wird, eine Reihe von Vorteilen: höhere Genauigkeit, enorme Robustheit, größerer und umschaltbarer Messbereich. Verschiedene Systeme von Kistler, die auf piezoelektrische Sensorik setzen, sind bereits am Roboter im Einsatz. Im Karosseriebau z.B. überwachen Sensoren die Punktschweißzangen am Roboter, um sicherzustellen, dass die Schweißpunkte korrekt gesetzt sind – denn davon hängen die Qualität des Schweißprozesses und damit der Zusammenhalt der Karosse ab. Der technologische Ansatz lässt sich auf weitere Montagetechniken wie Nieten, Schrauben und Clinchen übertragen, wo direkt am Roboterarm Prozesse überwacht werden.

Sicherheit und Qualität für Mensch und Maschine

Auch im Bereich MRK sieht Kistler großes Entwicklungspotenzial. Mit der Bildverarbeitungstechnologie von Vester verfügt man hier über die geeigneten Mittel, um Roboter gezielt zu überwachen und zu steuern sowie sicher einzusetzen. Im Vordergrund stehen die enge Kooperation mit dem Kunden sowie die gemeinsame Entwicklungsarbeit. „Zentral sind vor allem die Themen Benutzerfreundlichkeit und Softwareentwicklung, um neue Lösungen marktreif zu machen, die möglichst großen Mehrwert bieten, das heißt möglichst vollintegrierbar sind. Aufgrund der hauseigenen Softwarekompetenz, die von der Feldebene bis zur MES-Ebene und darüber hinaus reicht, sind wir in der Lage, die Systeme soweit zu entwickeln, dass sie sich in die Fertigungsumgebung des Kunden reibungslos einfügen“, so Frank-Peter Kirgis, Divisionsleiter Industrial Process Control (IPC) bei Kistler.

Systeme zur Prozessüberwachung in der Robotik
Mit technologisch ausgereiften Lösungen auf Basis piezoelektrischer Sensoren ist Kistler in der Lage, Industrieroboter effizient zu überwachen und Montage- und Handlingprozesse zu verbessern. (Bild: Kistler-Gruppe)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schweizer FTS-Hersteller BlueBotics feiert das 10. Jubiläum seiner mobilen Lösungen im Praxisbetrieb. Das erste FTS der omnidirektionalen ANT-Baureihe trat seinen Dienst 2009 bei der Barilla Group in Italien an. Seither hat BlueBotics über 1.750 fahrerlose ANT-Transportsysteme für industrielle Anwendungen verkauft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fahrerlose Transportsysteme leisten einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prozessen in der Intralogistik. Sie sorgen dafür, dass das richtige Teil immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. E&K Automation hat jetzt ein fahrerloses Transportfahrzeug entwickelt, das einen doppelten Lebenszyklus, eine halbierte Lieferzeit und reduzierte Kosten für die Gesamtinvestition bieten soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Driverless transport systems or automated guided vehicles (AGVs) can react flexibly to changing requirements and thus enable the construction of smart factories. AGVs are still regarded as a future-oriented technology, despite of their long history, The first AGV was started already in 1954. Since 1984 DS Automotion has specialised exclusively in the development and production of AGVs. The history of the Austrian manufacturer and the development of driverless transport systems are inseparably linked.‣ weiterlesen

Anzeige

Das komplett modulare und standardisierte Scharnierband-Fördersystem Versaflex von Maschinenbau Kitz eignet sich für komplexe Streckenverläufe im dreidimensionalen Raum. ‣ weiterlesen

Epson hat auf der diesjährigen Motek die neuen Vibrationsförderer IF240 und IF530 vorgestellt. Das System ermöglicht den Aufbau einer einfachen Zuführlösung für eine Vielzahl von Teilen. ‣ weiterlesen

Mobile Roboter und fahrerlose Transportsysteme können eine ganze Reihe von Vorteilen bieten: z.B. gesteigerte Effizienz, keine Bindung an Arbeitszeiten sowie Geisterschichten und Dauereinsatz. So lassen sich gerade in den Bereichen Logistik und Produktion hohe Produktivitätssteigerungen erzielen, bei gleichzeitig sinkenden Kosten. Um dieses Potenzial bestmöglich heben zu können, gewinnen auch in diesem Bereich die Simulation und der digitale Zwilling an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige