Anzeige
Anzeige
Anzeige

Systeme zur Prozessüberwachung in der Robotik

Mehr Sicherheit und Qualität

Mithilfe von piezoelektrischen Sensoren lassen sich Industrieroboter effizient überwachen und Montage- und Handlingprozesse verbessern. Durch miniaturisierte und integrierte Systeme werden Roboter künftig präziser, flexibler, effizienter und sicherer – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Autonomie und Industrie 4.0.

Mit technologisch ausgereiften Lösungen auf Basis piezoelektrischer Sensoren ist Kistler in der Lage, Industrieroboter effizient zu überwachen und Montage- und Handlingprozesse zu verbessern. (Bild: Kistler-Gruppe)

Die piezoelektrische Sensorik besitzt gegenüber der Dehnmessstreifen-Technologie, wie sie bisher am Roboter überwiegend eingesetzt wird, eine Reihe von Vorteilen: höhere Genauigkeit, enorme Robustheit, größerer und umschaltbarer Messbereich. Verschiedene Systeme von Kistler, die auf piezoelektrische Sensorik setzen, sind bereits am Roboter im Einsatz. Im Karosseriebau z.B. überwachen Sensoren die Punktschweißzangen am Roboter, um sicherzustellen, dass die Schweißpunkte korrekt gesetzt sind – denn davon hängen die Qualität des Schweißprozesses und damit der Zusammenhalt der Karosse ab. Der technologische Ansatz lässt sich auf weitere Montagetechniken wie Nieten, Schrauben und Clinchen übertragen, wo direkt am Roboterarm Prozesse überwacht werden.

Sicherheit und Qualität für Mensch und Maschine

Auch im Bereich MRK sieht Kistler großes Entwicklungspotenzial. Mit der Bildverarbeitungstechnologie von Vester verfügt man hier über die geeigneten Mittel, um Roboter gezielt zu überwachen und zu steuern sowie sicher einzusetzen. Im Vordergrund stehen die enge Kooperation mit dem Kunden sowie die gemeinsame Entwicklungsarbeit. „Zentral sind vor allem die Themen Benutzerfreundlichkeit und Softwareentwicklung, um neue Lösungen marktreif zu machen, die möglichst großen Mehrwert bieten, das heißt möglichst vollintegrierbar sind. Aufgrund der hauseigenen Softwarekompetenz, die von der Feldebene bis zur MES-Ebene und darüber hinaus reicht, sind wir in der Lage, die Systeme soweit zu entwickeln, dass sie sich in die Fertigungsumgebung des Kunden reibungslos einfügen“, so Frank-Peter Kirgis, Divisionsleiter Industrial Process Control (IPC) bei Kistler.

Systeme zur Prozessüberwachung in der Robotik
Mit technologisch ausgereiften Lösungen auf Basis piezoelektrischer Sensoren ist Kistler in der Lage, Industrieroboter effizient zu überwachen und Montage- und Handlingprozesse zu verbessern. (Bild: Kistler-Gruppe)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lkw-Hersteller MAN Truck and Bus hat mit Unterstützung von Daum + Partner eine Lösung für die Montage der Lkw-Achsen realisiert. Dabei arbeiten zwei Linien mit fahrerlosen Transportfahrzeugen eng zusammen: Ein FTS transportiert jeweils die Achsen durch die Montagelinie, ein zweites fährt mit und stellt die Montageteile bereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die vielseitig einsetzbare, mechatronische Dreheinheit Schunk Ert von Schunk ermöglicht auf kompaktem Raum nahezu verschleiß- und wartungsfrei gleichermaßen flexible wie dynamische rotatorische Bewegungen. Auch mit der optional erhältlichen Bremse, die unmittelbar über den Regler angesteuert wird, bleibt die Bauhöhe der Dreheinheit unverändert. Das schafft die Voraussetzungen für kompakte Montage- und Handhabungsapplikationen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg baut ein Startup mit Kuka-Robotern an der digitalen Zukunft des Städte- und Infrastrukturbaus. Ein Team aus Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen entwickelt dabei nicht nur die Herstellung von Betonbauteilen weiter, sondern auch die dazugehörigen Planungs- und Ausführungsprozesse. ‣ weiterlesen

ATS System hat eine Webbrowser-Applikation zur einfachen Vorrichtungsprogrammierung von Roboterschweißzellen für bis zu 255 Vorrichtungen pro Zelle entwickelt. Die Anwendung ermöglicht einen direkten Zugriff auf die Vorrichtungsprogramme auf die in das Firmennetzwerk eingebundenen Roboterschweißzellen. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige