Anzeige

Interview mit SensoPart-Chef Dr. Theodor Wanner

„Meine Vision hat sich erfüllt“

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.

 (Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH)

(Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Dr. Wanner, wie fällt Ihr Fazit nach einem Vierteljahrhundert SensoPart aus?

Theodor Wanner: Durchweg positiv. Meine Vision, die ich bei der Gründung des Unternehmens 1994 hatte, hat sich weitgehend erfüllt. SensoPart ist heute bekannt als Anbieter hochwertiger und innovativer optischer Sensorik und Bildverarbeitungstechnik. Anfangs war das Unternehmen reiner Anbieter von Sensoren, die man landläufig als Lichtschranke bzw. Lichttaster, Abstandssensoren und Farbsensoren bezeichnet. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor dabei war die Technologie der einstellbaren Hintergrundausblendung, insbesondere auch durch das Teach-Verfahren. Der nach ca. zehn Jahren hinzugekommene Produktbereich Vision, also die industrielle Bildverarbeitung, hat sich inzwischen zu einem wichtigen Bereich entwickelt. Unsere Vision-Sensoren der Visor-Familie finden zu zehntausenden Einsatz in der Industrieproduktion, insbesondere im Bereich Automobil, Maschinenbau und Robotik.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Was muss man als Sensor- bzw. Vision-Anbieter zukünftig können, was man vor 25 Jahren noch nicht können musste?

Wanner: Ein zentraler Punkt ist die Software. Alle unserer Sensoren beinhalten heute Prozessoren und Speicher und fast alle können kommunizieren – das war vor 25 Jahren bei weitem nicht so. Durch diese Basis kann man natürlich auch die zukünftigen Anforderungen durch Industrie 4.0 oder die Entwicklungen im Bereich künstlicher Intelligenz erfüllen. D.h. auch das Wissen und das Verständnis für Algorithmen und Kommunikationstechnik sowie der Umgang mit großen Datenmengen wird immer wichtiger.

Anzeige

Die Inbetriebnahme eines Roboters an einer Werkzeugmaschine kann viel Zeit kosten, wenn die Anbindung jedes Mal „neu erfunden“ werden muss. Um hier wertvolle Zeit zu sparen, hat FANUC für Standardkonfigurationen das Paket QSSR geschnürt. ‣ weiterlesen

ROBOTIK UND PRODUKTION: Seit vielen Jahren schon wird der Durchbruch der Vision-Sensor-Technik im Automatisierungsbereich vorhergesagt. Warum könnte sie jetzt wirklich ein Erfolg werden?

Wanner: Die industrielle Bildverarbeitung ist heute schon zu einem Erfolg geworden, der sich auch zukünftig fortsetzen wird. Der Fortschritt in der Prozessorleistung und Speichertechnik erlaubt inzwischen die Anwendung von Algorithmen in kleinen und preiswerten Geräten, die zu meiner Studienzeit vor 40 Jahren nur aus Büchern bekannt waren oder auf schrankgroßen Prozessrechnern als Offline-Simulation liefen. Getrieben wird das ganze u.a. durch den Wettbewerb bei den autonomen Fahrzeugen und die dadurch verursachten rasanten Fortschritte in der Bildverarbeitung.

Interview mit SensoPart-Chef Dr. Theodor Wanner
Bild: SensoPart Industriesensorik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige