Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vorausschauende Wartung mit KI

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden.

Die KI-Technologie Maisart 1 kann einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden. (Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com / Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Die KI-Technologie Maisart 1 kann einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden. (Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com / Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann. Für die vorausschauende Wartung übernimmt Maisart die Vorverarbeitung des Datenstroms der Sensorik. Diese KI ist auf der Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte implementiert, die den Controller CR800 für die Melfa-Roboter der FR-Serie um Rechenleistung und weitere Funktionen erweitert. Die KI ermittelt anhand von Motorkennwerten, Strom- und Kraftaufnahme sowie Schwingungen, ob sich am Servomotor, einem angeschlossenen Getriebe oder einem Lager Wartungen anbahnen. Hierbei kann es sich um einen Schaden oder um Verschleiß von Schmierfett, Verzahnungen oder Lagern handeln. Entsprechende Wartungsempfehlungen werden im Klartext ausgegeben und ermöglichen eine effiziente Wartungsplanung. Bei der vorbeugenden Wartung finden die Analysen im Vorfeld in der für alle Roboter von Mitsubishi Electric einheitlichen Programmier- und Simulationsumgebung RT ToolBox3 statt. Das geht ohne Roboter in der Simulation oder online direkt mit dem Roboter. Ist die Roboterprogrammierung abgeschlossen, werden Verschleiß- und Belastungsimulationen durchgeführt und die Fristen für die Wartung berechnet.

Vorausschauende Wartung mit KI
Bild: ©Zapp2Photo/istockphoto.com / Mitsubishi Electric Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Leichtbauroboter stehen in der Praxis nicht mehr immer nur an einem Platz und führen nicht nur eine Aufgabe aus. Das bedeutet, der Roboter wird öfter an verschiedene Plätze gestellt und mit anderen Handhabungswerkzeugen ausgestattet. Erste Erleichterungen, die Werkzeuge schnell zu wechseln, waren manuelle Wechselsysteme. Hier geschieht der Wechsel des End-of-Arm-Toolings durch einen Werker oder Einrichter, der Roboter muss hierzu gestoppt werden. Mit dem Wechselsystem von Smart Cobotix ist es nun möglich diesen Vorgang automatisch durchzuführen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Alltag sind wir an Kommunikationsgeräte wie Smartphones oder Tablets gewöhnt. Im industriellen Umfeld hingegen unterscheidet sich die Mensch/Maschinen-Schnittstelle oft noch erheblich von Consumer-Geräten. Doch hängt es oft vom intuitiven HMI ab, wie performant und durchdacht eine Maschine bzw. Roboter empfunden wird. Daher lohnt es sich, die Mensch/Maschinen-Schnittstelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine völlig neue Bedienphilosophie mit vielen Vorteilen eröffnet die kabellose Variante.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinem eigenen, außergewöhnlichen Cobot-Ansatz zielt Schubert weniger auf direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen, als vielmehr auf besonders smarte und leistungsstarke Robotereinsätze mit integrietem Vision-System und KI ab. Inzwischen werden die ersten Cobots bereits bei einem Kunden zur Automatisierung von Zuführungsprozessen getestet.‣ weiterlesen

Benötigen Roboter im Prozess mehr als einen Greifer bzw. ein Werkzeug, bietet sich der Einsatz von automechanischen Schnellwechselsystemen an. Während diese Lösungen bisher einen separaten Anschluss für elektrische oder pneumatische Energie benötigten, wurde auf der Motek ein rein mechanisches System in Serienreife vorgestellt.‣ weiterlesen

Selbstfahrende Autos, smarte Recruiting-Tools, medizinische Früherkennung: Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts, die nicht nur von Großunternehmen, sondern auch von kleinen und mittelständischen Betrieben in der Produktion eingesetzt werden kann. Als vielversprechender Bereich erweist sich KI im Zusammenschluss mit anderen Maschinen: Industrierobotern. Der Automatisierungserfolg ist hierbei an die flexible Systemintegration geknüpft.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 noch als Prototypen präsentiert, sind die Roboter von Kassow Robots mittlerweile seit rund drei Jahren auf dem Markt verfügbar. ROBOTIK UND PRODUKTION hat mit dem Firmengründer Kristian Kassow über die besonderen Eigenschaften seiner 7-Achsen-Cobots und die Erfahrungen in der Anwendung gesprochen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige