Anzeige
Anzeige
Anzeige

Künstliche Intelligenz für fahrerlose Transportsysteme

Sichere Orientierungslogik

Mit künstlicher Intelligenz können autonome Maschinen heute komplexe Szenarien zuverlässig in Echtzeit einschätzen. Die KI-basierte Bildverarbeitungssoftware von Data Spree und die Time-of-Flight (ToF)-Kameratechnik von Becom zeigen im Zusammenspiel die Möglichkeiten für fahrerlose Transportsysteme.

Mit KI von Data Spree und 3D-Kameratechnik von Becom können FTS Personen und Hindernisse schnell und zuverlässig erkennen. Die KI-Echtzeit-Ausführung findet auf dem Becom Multi-Cam Hub statt. (Bild: Becom Systems GmbH)

Mit KI von Data Spree und 3D-Kameratechnik von Becom können FTS Personen und Hindernisse schnell und zuverlässig erkennen. Die KI-Echtzeit-Ausführung findet auf dem Becom Multi-Cam Hub statt. (Bild: Becom Systems GmbH)

Die 3D-ToF-Kamera generiert ein Tiefen- und Graustufenbild, mit denen es möglich ist, Objekte und Abstände zu Objekten im dreidimensionalen Raum zu lokalisieren. ToF bietet dabei Vorteile gegenüber anderen Methoden der 3D-Bildgebung, z.B. eine weitgehende Unabhängigkeit von Lichtverhältnissen und hohe Robustheit gegenüber visuellen Variationen der Objekte. Die KI erkennt anhand der 3D-Informationen zuverlässig die Präsenz, Position und die Größe der eintrainierten Hindernisse, wie in diesem Fall Personen. Anschließend wird anhand der Tiefeninformationen die dreidimensionale Position des Hindernisses zentimetergenau erfasst. Darüber hinaus kann die KI entsprechend anderer Hindernisse, wie andere FTS, Paletten oder Pakete, zusätzlich trainiert werden. Das Training und Erstellen der KI ist mithilfe der Data Spree Tools und Services, wie Deep Learning DS, schnell und ohne Programmieraufwand umsetzbar.

Mithilfe dieses KI-basierten 3D-Kamera-Ansatzes kann eine robuste und sichere Orientierungslogik für autonome Fahrzeuge für die Logistik und Produktion umgesetzt werden. Die dafür notwendige Echtzeitausführung der KI findet auf dem Becom Multi-Cam Hub statt und bietet somit ein voll integriertes Zusammenspiel aus Bildgebung, KI-Logik und Kommunikation. Die eingesetzten ToF-Sensoren sind aufgrund ihrer kompakten Bauweise für mobile Anwendungen geeignet und können, durch eine Kombination von mehreren Sensoren, eine vollständige 360°-Rundumsicht der Umgebung liefern. Die KI kann hierbei mit verschiedenen Szenarien und Situationen umgehen, da die Logik auf real existierenden Daten beruht und nicht frei von Hand programmiert ist. Mit den Tools von Data Spree ist die KI auch jederzeit flexibel erweiterbar und kann auf neue definierbare Objekte oder Klassen antrainiert werden. Somit lassen sich komplexe Orientierungsmuster für FTS umsetzen, die mit konventionellen Methoden nicht denkbar waren.

Künstliche Intelligenz für die Logistik

Mit KI-basierter Bildverarbeitung können autonome Fahrzeuge komplexe Arbeitssituationen und -prozesse besser interpretieren und die Mensch/Maschine-Interkation sicherer machen. Je nach Training können KI-Netze auf verschiedene Hindernisse und Objekte angelernt werden, z.B. Packstücke, Paletten, Hochregale oder Behälter. Das eröffnet grenzenlose Möglichkeiten für autonome Fahrzeuge, aber auch für kollaborative Roboter oder Automatisierung im Allgemeinen. Smarte, mit KI automatisierte Prozesse sind zukünftig ein Schlüsselelement in der modernen Logistik. Durch KI gehören die vielen Zeilen Programmiercode der Vergangenheit an. Automatisierte Prozesse für Transport, Zählaufgaben oder Sortierungen können mit KI-basierter Bildverarbeitung und mit den entsprechenden Tools schnell und sicher umgesetzt werden.

Künstliche Intelligenz für fahrerlose Transportsysteme
Bild: Becom Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit dem 21. April 2021 ist er auf dem Tisch, der Entwurf für eine europäische KI-Verordnung. Es handelt sich um ein Verbotsgesetz, das den Einsatz von Software von hohen technisch-organisatorischen Voraussetzungen abhängig macht und in bestimmten Anwendungsszenarien ganz verbietet. Damit will die EU ein Ecosystem of Trust schaffen, in dem das menschliche Vertrauen in den Einsatz von KI gestärkt wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Das modular konfigurierbare LS-Hybrid-System von Weiss ist mit einem Kurve/Linearmotor-Bandantrieb ausgestattet, der auf den Funktionen des integrierten eCam-Moduls basiert. Mit Transportzeitverkürzungen von 40 Prozent bei etwa 60 Takten/min lassen sich, abhängig von Hub und Prozesszeit, Montagestationen sequenziell bedienen, während langsamere Stationen entsprechend parallelisiert mit Bauteilen versorgt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Beladegerät Robot Easy 800 von Erowa zeichnet sich durch eine kompakte Bauweise, hohe Konfigurierbarkeit und eine Transferleistung bis 800kg aus. Werkstücke mit einem Durchmesser von 850×1.000mm werden sicher und zuverlässig auf die Fertigungsmaschine geladen. Der integrierte Roboter eignet sich daher, um Paletten des MTS-Systems des Unternehmens zu bewegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat die offizielle Zertifizierung der Gocator-3D-Linienprofilsensoren für die Integration mit Universal Robots bekannt gegeben. Die Linienprofilsensoren eignen sich für die Messung und Inspektion von länglichen Objekten, wie Kabeln, Rohren und Leitungen, für Anwendungen, die ein größeres Sichtfeld erfordern, das von den Gocator-3D-Snapshot-Sensoren nicht abgedeckt wird, wie z.B. Bin Picking, sowie für ein breites Spektrum an Sichtführung, flexibler Qualitätsprüfung und Pick&Place-Anwendungen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

EK Robotics konzipiert nun auch Lösungen für die Outdoor-Transportautomation, z.B. zur Bereichsverknüpfung. Mit einer angepassten technischen Ausrüstung der Fahrzeuge und einer speziell auf den Betrieb im Freien abgestimmten Navigation berücksichtigen die Systeme die besonderen Anforderungen im Außenbereich.  ‣ weiterlesen