Anzeige
Anzeige
Anzeige

4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie

Blick in die Zukunft der Robotik

Fünf Workshops, sechs Themenblöcke und 14 Vorträge bietet die von SV Veranstaltungen organisierte 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie. Am 14. und 15. November treffen sich in Dresden Experten von Google, IBM, Audi, BMW, Volkswagen und einige mehr, um über aktuelle Anforderungen zu diskutieren.

 (Bild: © Andrey Suslov/Shutterstock.com)

(Bild: © Andrey Suslov/Shutterstock.com)

KI und Digitalisierung

Der erste Konferenztag steht ganz im Zeichen von OEMs, Künstlicher Intelligenz und neuen Digitalisierungsstrategien. Volkswagen und BMW berichten über Entwicklungen, Anforderungen und Anwendungen moderner Robotersysteme in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Marco Huber, Leiter des Zentrums für Cyber-Cognitive Intelligence des Fraunhofer IPA, leitet anschließend zu dem Bereich KI über. Sein Vortrag handelt von kognitiven Produktionssystemen und maschinellem Lernen im industriellen Einsatz. Stefan Nusser, Product-Lead von Google Germany beleuchtet, wie die Cloud, kollaborative Roboter und Künstliche Intelligenz effizient zusammen passen. Auch IBM greift das Thema KI auf. Kim Dressendörfer, Expert Watson Service, Data and AI, referiert über Künstliche Intelligenz in der Automobilindustrie. Am Nachmittag geht es weiter mit der Nutzung von Big-Data-Methoden im Karosseriebau. Mathias Mayer und Sven Vagt von Audi zeigen moderne datengetriebene Produktionssysteme auf. Anschließend präsentiert Peter Klüger, Marktsegment-Manager Automotive bei Kuka, die Chancen und Herausforderungen von horizontaler Digitalisierung und Virtualisierung. Weiter schildert Dr. Klaus Berdel, Produktmanager für Vision Sensoren, welche Chancen und Grenzen es bei kamerageführter Robotik mit Vision-Sensoren gibt. Am Nachmittag steht eine Werksführung bei Volkswagen auf dem Programm. Dabei erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Produktion des neuen e-Golf, der in der Gläsernen Manufaktur in Dresden gefertigt wird. Abschließend lädt der Süddeutsche Verlag zur Abendveranstaltung im Pulverturm an der Frauenkirche ein.

Konferenzleiter Martin Hägele vom Fraunhofer IPA führt durch das Programm. (Bild: Süddeutscher Verlag)

Konferenzleiter Martin Hägele vom Fraunhofer IPA führt durch das Programm. (Bild: Süddeutscher Verlag)

4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie
Bild: © Andrey Suslov/Shutterstock.com


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Geschäftsführer und Inhaber von Staveb Automation, Philipp A. Walden, hat das Amt des CEO an Michael Engler übergeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mujin, ein japanisches Unternehmen, das seit 2011 KI für Roboter entwickelt, hat die Mujin Corp. mit Sitz in den USA gegründet und damit seine erste Niederlassung in Nordamerika eröffnet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Expertennetzwerk Robotik für den Mittelstand (ehemals Schutzzaunlose Robotik) geht nun in die zweite Phase seiner Zielsetzung. In der ersten Phase ging es vor allem um die Erstellung eines Leitfadens für den ortsflexiblen Einsatz von MRK-Robotern. Dieser ist nun fertig gestellt und befindet sich derzeit in der letzten Überprüfung. Ab Ende Oktober soll der 30-seitige Leitfaden kostenfrei zum Download bereitstehen. In der zweiten Phase geht es nun um die Schaffung eines virtuellen Marktplatzes auf LinkedIn, die Umsetzung des Leitfadens sowie die Sensibilisierung für die Einsatzmöglichkeiten von MRK-Applikationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz zeigt auf der diesjährigen Blechexpo unter anderem eine Roboterzelle, auf der das SXT-Tooling-System mit Sauggreifern der SAXB-Reihe läuft. Der Leichtbau-Greiferbaukasten basiert auf kompakten Komponenten und kommt vor allem in hochdynamischen Prozessen mit hoher Ausbringungsmenge zum Einsatz, z.B. im Presswerk und im Karosseriebau. Der Sauggreifer hält auch geölte Bleche bei schnellen Bewegungen sicher fest, aufgrund einer speziellen Reibstruktur an der Oberfläche. ‣ weiterlesen

Anzeige

TQ verstärkt sein Robotik-Team mit Dirk Thamm. Als einen der wesentlichen Gründe für den Wechsel zur TQ-Group nennt Thamm die überall im Haus spürbare Begeisterung für Technik und dass die TQ-Roboter das Prädikat Made in Germany wirklich verdienen. Von der Entwicklung, dem Engineering bis hin zur Produktion erfolgen bei TQ alle Schritte im eigenen Unternehmen. Thamm, der bei TQ-Robotics als Produktmanager einsteigt, hat sich seit vielen Jahren als Roboterexperte einen Namen gemacht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat in Meinerzhagen eine neue Niederlassung eröffnet. Das Unternehmen will sein Vertriebs- und Servicenetz in Deutschland mit einem eigenen Gebäude weiter ausweiten. ‣ weiterlesen