Anzeige

4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie

Blick in die Zukunft der Robotik

Fünf Workshops, sechs Themenblöcke und 14 Vorträge bietet die von SV Veranstaltungen organisierte 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie. Am 14. und 15. November treffen sich in Dresden Experten von Google, IBM, Audi, BMW, Volkswagen und einige mehr, um über aktuelle Anforderungen zu diskutieren.

 (Bild: © Andrey Suslov/Shutterstock.com)

(Bild: © Andrey Suslov/Shutterstock.com)

KI und Digitalisierung

Der erste Konferenztag steht ganz im Zeichen von OEMs, Künstlicher Intelligenz und neuen Digitalisierungsstrategien. Volkswagen und BMW berichten über Entwicklungen, Anforderungen und Anwendungen moderner Robotersysteme in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Marco Huber, Leiter des Zentrums für Cyber-Cognitive Intelligence des Fraunhofer IPA, leitet anschließend zu dem Bereich KI über. Sein Vortrag handelt von kognitiven Produktionssystemen und maschinellem Lernen im industriellen Einsatz. Stefan Nusser, Product-Lead von Google Germany beleuchtet, wie die Cloud, kollaborative Roboter und Künstliche Intelligenz effizient zusammen passen. Auch IBM greift das Thema KI auf. Kim Dressendörfer, Expert Watson Service, Data and AI, referiert über Künstliche Intelligenz in der Automobilindustrie. Am Nachmittag geht es weiter mit der Nutzung von Big-Data-Methoden im Karosseriebau. Mathias Mayer und Sven Vagt von Audi zeigen moderne datengetriebene Produktionssysteme auf. Anschließend präsentiert Peter Klüger, Marktsegment-Manager Automotive bei Kuka, die Chancen und Herausforderungen von horizontaler Digitalisierung und Virtualisierung. Weiter schildert Dr. Klaus Berdel, Produktmanager für Vision Sensoren, welche Chancen und Grenzen es bei kamerageführter Robotik mit Vision-Sensoren gibt. Am Nachmittag steht eine Werksführung bei Volkswagen auf dem Programm. Dabei erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Produktion des neuen e-Golf, der in der Gläsernen Manufaktur in Dresden gefertigt wird. Abschließend lädt der Süddeutsche Verlag zur Abendveranstaltung im Pulverturm an der Frauenkirche ein.

Konferenzleiter Martin Hägele vom Fraunhofer IPA führt durch das Programm. (Bild: Süddeutscher Verlag)

Konferenzleiter Martin Hägele vom Fraunhofer IPA führt durch das Programm. (Bild: Süddeutscher Verlag)

4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie
Bild: © Andrey Suslov/Shutterstock.com


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hahn Group gründet Hahn Digital als Kompetenzzentrum für die digitale Transformation. Der Startup-Charakter der Digitalsparte soll es ermöglichen, Kundenwünsche agil, flexibel und dynamisch weiterzuentwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

äubli feiert in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen seines Bayreuther Standortes. Aus der 1969 übernommenen Fabrik für Textilmaschinen ist inzwischen ein diversifizierter Standort für Kupplungstechnik, Webmaschinen und Robotertechnik geworden.‣ weiterlesen

Phoenix Contact Innovation Ventures hat sich im Mai an Unconstrained Robotics, auch bekannt als Accerion, beteiligt. Das Startup mit Sitz in Venlo entwickelt und vertreibt Positionierungssysteme für mobile Roboter sowie autonome Vehikel.‣ weiterlesen

Anzeige

In der 40. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht KI-Forscher  Christian Guttmann im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über seine Arbeit am Nordic AI Institute. ‣ weiterlesen

Anfang Juni nahm Robojob erstmals an einem Open House bei Emco in Österreich teil. Dies markierte gleichzeitig den Markteintritt des belgischen Anbieters für CNC-Automatisierung.‣ weiterlesen

Zur Automatica 2020 wird erstmals ein Sensorik-Ausstellungsbereich mit begleitendem Kongress integriert. Die neue 'The Sensor Show' belegt einen Teil der zusätzlichen Halle C6, Veranstalter ist Radar One Media aus Großbritannien.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige