Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrielle Greiflösung für Barista-Roboterzelle

Kaffee? Bitte automatisiert!

Das Unternehmen MyAppCafé verfolgt den Anspruch, die Coffee-to-Go-Gastronomie mit einer automatisierten Barista-Lösung zu revolutionieren. Der dabei eingesetzte Roboter verbindet die verschiedenen Stationen der Anlage und stellt abschließend den Kaffee bereit. Die Zimmer Group steuert mit einem Greifer für das Becher-Handling einen wichtigen Teil zur erfolgreichen Umsetzung bei.

 (Bild: Zimmer GmbH)

(Bild: Zimmer GmbH)

Nicht beim Kaffee im Lieblingsitaliener, sondern vor dem Fernseher beim sonntäglichen Tatort, kam Michael Stille die Idee zu einer Anwendung, die Baristi in aller Welt das Fürchten lehren könnte. Denn im Krimi ‚Tiere der Großstadt‘ spielt ein Kaffeeroboter, der anfänglich unter Mordverdacht gerät, eine der Hauptrollen. Davon beeindruckt machte sich Stille direkt ans Werk. Sein Ziel war eine effiziente Roboterlösung, die dem Kunden in Rekordzeit frisch zubereitete Kaffeespezialitäten servieren kann – bei Bedarf einen nach dem anderen und ohne Pause. Einen Namen für das Projekt hatte der Tüftler schnell parat: MyAppCafé sollte die neue Wundermaschine heißen. „Damit wären einige Personalprobleme der Gastronomie gelöst. Denn gutes Personal zu finden wird derzeit immer schwieriger“, so Michael Stille. Das weiß er aus eigener Erfahrung, denn er leitet seit 20 Jahren einen Gastronomiebetrieb in Karlsruhe.

Hilfe aus der Industrie

Um ein solches Hightech-Projekt schultern zu können, war für Stille schon sehr früh klar, dass er Experten für den Bau seiner Kaffee-Roboterzelle mit ins Boot nehmen musste. Neben seinen Geschäftspartnern war für das junge Unternehmen besonders Dirk G. Rothweiler ein wichtiger Ratgeber und eine helfende Hand. Er leitet hauptberuflich ein Unternehmen für Prototypenbau gleichen Namens und ist nebenberuflich als Startup-Szenenbetreuer der Stadt Karlsruhe tätig. Mit seinem Knowhow bringt er für derartige Projekte die verschiedenen notwendigen Gewerke zusammen. In diesem Fall waren neben einem Kaffeemaschinenhersteller unter anderem Profis für App- und Roboterprogrammierung, Anlagenbauer sowie ein Handhabungsspezialist gefragt.

Unterstützung aus der Region

Für die Projektumsetzung von MyAppCafé, das hauptsächlich aus einer Roboterzelle besteht, in der verschiedene weitere Geräte wie Kaffeemaschine oder Drucker integriert sind, wurde die Firma Ingenieurbüro Dr. Klaus Schnürer (IBS) beauftragt. „Wir setzen die Ideen unserer Kunden von der Konstruktion einzelner Komponenten bis zur Realisierung kompletter Anlagen um“, erklärt Marcel Trapp, Projektleiter des Ingenieurbüros. „Unsere Mitarbeiter greifen dabei auf langjährige Erfahrung im Konstruktionsbereich und der Projektabwicklung zurück.“ Im konkreten Fall wurden in einem ersten Schritt die Idee und die Vorarbeiten für MyAppCafé ausgearbeitet und zusammen weiterentwickelt. Im weiteren Projektverlauf wurde ein CAD-Modell erstellt, um alle benötigten Komponenten genau zu platzieren und deren Erreichbarkeit durch den Roboter zu prüfen.

Industrielle Greiflösung für Barista-Roboterzelle
Bild: Zimmer GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Omron und der Maschinenbauer AWL-Techniek haben sich zusammengeschlossen, um Qube, eine flexible Cobot-Schweißzelle, auf den Markt zu bringen. Die Zelle soll es Unternehmen erleichtern, das Schweißen kleiner Chargen zu automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Pharmabotix bietet Robotik- und Automationslösungen für Medikamentenhersteller an. Die Anlagen der VialPro-Serie wurden speziell für Abfülllinien für Flüssigkeiten oder Feststoffe entwickelt. Alle Handhabungsschritte für Primärverpackungskomponenten rund um den aseptischen Kern, einschließlich Akyluxbox-Handling, De-Palettieren vor dem Abfüllen und Palettieren nach dem Abfüllen sowie Verschließen, können von der Lösung übernommen werden. Für das Handling wurden Industrieroboter ausgewählt, die die Reinraumklassen bis ISO7 erfüllen. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat die offizielle Zertifizierung der Gocator-3D-Linienprofilsensoren für die Integration mit Universal Robots bekannt gegeben. Die Linienprofilsensoren eignen sich für die Messung und Inspektion von länglichen Objekten, wie Kabeln, Rohren und Leitungen, für Anwendungen, die ein größeres Sichtfeld erfordern, das von den Gocator-3D-Snapshot-Sensoren nicht abgedeckt wird, wie z.B. Bin Picking, sowie für ein breites Spektrum an Sichtführung, flexibler Qualitätsprüfung und Pick&Place-Anwendungen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Baureihe FS erweitert Schmalz sein Sortiment um einen robusten und zuverlässigen Sensor für die Überwachung von Handhabungsprozessen. Kaum schwerer als eine Tafel Schokolade kann das kompakte Messgerät problemlos an Roboterarmen oder in Greifspinnen festgeschraubt werden. Die Systemintegration erfolgt über einen analogen Ausgang und zwei einstellbare Schaltpunkte.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots zeigt auf der diesjährigen Motek folgende Anwendungen: Ein UR5e kommt beim Kabelstecken zum Einsatz. Mithilfe der KI-Steuerung Mirai von Micropsi Industries und einem Zweifingergreifer von Robotiq erfasst der ausgestellte Roboter forminstabile Kabel und steckt sie zielsicher unter Einberechnung von Varianzen im Prozess in eine Buchse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf Knopfdruck und ohne manuelle Eingriffe vom Wareneingang bis zur Produktion? Das ist bei dem Löninger Unternehmen Schne-frost seit dem vergangenen Jahr zur Realität geworden. Ab sofort werden die Rohstoffe zwischen dem neu erbauten Wareneingangslager und der Produktion mithilfe einer ganzheitlichen Förderanlage von HaRo Anlagen- und Fördertechnik automatisiert transportiert. Dabei ist die Beförderung über eine Feuerwehrzufahrt hinweg mittels einer Förderbrücke nicht die einzige Besonderheit, die die neue Förderanlage aufweist.‣ weiterlesen

Anzeige

In einem Umspannwerk von E.DIS läuft ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Energy Robotics. Mobile, autonome Roboter mit hochsensiblen Messsystemen werden hier an die speziellen Anforderungen des Netzbetreibers angepasst. Denn sie eignen sich sehr gut, um repetitive Aufgaben wie das Auslesen von Messwerten und Sammeln von Inspektionsdaten zu automatisieren.  ‣ weiterlesen