Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schubert-Cobot in der Kundenerprobung

Technologiesprung für die Verpackungsbranche

Mit seinem eigenen, außergewöhnlichen Cobot-Ansatz zielt Schubert weniger auf direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen, als vielmehr auf besonders smarte und leistungsstarke Robotereinsätze mit integrietem Vision-System und KI ab. Inzwischen werden die ersten Cobots bereits bei einem Kunden zur Automatisierung von Zuführungsprozessen getestet.

verarbeitung und künstliche Intelligenz machen den Cobot von Schubert äußerst flexibel und einfach in der Programmierung. (Bild: Gerhard Schubert GmbH)

Bildverarbeitung und künstliche Intelligenz machen den Cobot von Schubert äußerst flexibel und einfach in der Programmierung. (Bild: Gerhard Schubert GmbH)

Bei Schubert spielt Robotik seit über 40 Jahren eine zentrale Rolle im Unternehmen. Mit seinem Cobot Tog will der Verpackungsmaschinenhersteller ganz neue Wege in diesem Bereich gehen. Die Cobots sollen erstmals einfache manuelle Prozesse außerhalb der hocheffizienten Maschinenabläufe automatisieren und sich ohne Programmierkenntnisse schnell an neue Aufgaben anpassen lassen. „Wir haben den tog.519 für Pick&Place-Anwendungen mit leichten Produkten entwickelt, bei denen bisherige Cobots überfordert wären“, beschreibt Geschäftsführer Ralf Schubert die Hintergründe: Mit Tog lasse sich bei Verpackungsanwendungen zukünftig viel flexibler auf veränderte Marktsituationen und Anforderungen reagieren.

Schnell und extrem bedienerfreundlich

Wichtig für diese Flexibilität sind eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit und eine einfache Bedienung. „Unser Cobot hat weltweit einen der schnellsten Griffe in die Unordnung“, betont Schubert. Um die Schnelligkeit durchgängig zu gewährleisten, ist es sinnvoll, bei beengten Platzverhältnissen eine Schutzzelle zu nutzen. Der Cobot gewährleistet aber auch ohne Schutzkäfig hohe Sicherheit. Im Betrieb als freistehender Roboter arbeitet er zwar nicht direkt zusammen mit Menschen (kollaborativ), aber dennoch in einer Umgebung mit ihnen. „Dazu haben wir dem Cobot mit moderner Bildverarbeitung das Sehen beigebracht“, ergänzt der Geschäftsführer. „So reduziert er seine Geschwindigkeit bei einer Annäherung durch Mitarbeiter stufenweise bis zum Stillstand.“ Und erst durch das Vision-System wird die schnelle Taktzahl beim Griff in die Unordnung und auch die einfache Adaption an neue Aufgaben möglich. Schubert unterstreicht: „Die schnittstellenfreie Kombination von Robotik und Bildverarbeitung ist ein wichtiges Merkmal der Cobots.“

KI als Technologietreiber

Die Voraussetzungen dafür liefert ein von Schubert selbst entwickeltes neuronales Netz mit künstlicher Intelligenz (KI), das auf die Branchenanforderungen bezüglich Sicherheit, Geschwindigkeit und Programmierung abgestimmt wurde. Für das Einlernen eines bestimmten Produktes wird das Netz mithilfe von Fotos in der Schubert-Cloud trainiert und anschließend als Format auf den Cobot geladen. Um neue Produkte sicher zu erkennen, reichen der KI eine Handvoll Bilder und drei Tage Zeit. „Kunden können künftig selbst neue Formate und Produkte erstellen, ohne Vorkenntnisse in der Bildverarbeitung oder Programmierung zu haben“, verspricht Ralf Schubert. Über das im Cobot integrierte HD-Kamerasystem entscheidet die KI dann, was der Cobot zu tun hat. Der tog.519 – der erste Schubert-Cobot – ist bereits bei einem Kunden in der Probephase.

Technologiesprung für die Verpackungsbranche
Bild: Gerhard Schubert GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Kompaktejektoren der Serie MFE bietet Fipa robuste Vakuumerzeuger für den Einsatz in komplexen Greifern und direkt am Roboter an. Die neuen Ejektoren sind auf das dynamische Handling saugdichter Produkte, wie Kunststoffverpackungen, Folien, Kunststoffteile und Metallerzeugnisse angepasst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Magnetgreiferserie MHM-X7400A von SMC bietet Anwendern eine leistungsstarke und gleichzeitig energiesparende Lösung speziell für Cobots, die bei geringen Abmessungen auch ohne Strom- oder Druckluftversorgung eine Haltekraft bis 200N (Ø 25, Werkzeugdicke 6mm) erreicht. Das System ist für die Serie TM von Omron und Techman Robot verfügbar (kompatibel mit TM5, TM12, TM14). ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Pneumatische Cobots gibt es noch nicht? Doch schon bald! Festo entwickelt gerade einen pneumatischen Cobot mit 3kg Traglast und 670mm Reichweite. Die Pneumatik ist nicht nur das Fachgebiet von Festo, sie soll den Roboter auch besonders sensitiv und damit besonders geeignet für die Mensch/Roboter-Kollaboration machen. ‣ weiterlesen

ArtiMinds Robotics zeigt auf der diesjährigen Automatica die Softwarelösungen ArtiMinds Robot Programming Suite (RPS) und ArtiMinds Learning & Analytics for Robots (LAR). Um die Anwendungsmöglichkeiten zu zeigen, werden unterschiedliche Applikationen mit Robotern von Kuka, Fanuc, ABB und Universal Robots vorgestellt. Bei der UR-Live-Demo haben die Besucher die Möglichkeit, eine kraftgeregelte Anwendung, bei der ein Hydraulikventil in eine enge Passung gefügt werden soll, selbst zu programmieren und den Schwierigkeitsgrad beim Fügen selbst zu testen.  ‣ weiterlesen