Karbongreifer für das Blech-Handling

Der kundenspezifische Greifer von Fipa besteht aus vier Flachsaugern zur dynamischen Handhabung trockener oder beölter Bleche, einem Heavy-Duty-Ejektor für hohe Prozesssicherheit und schwarz eloxierten Komponenten aus Aluminium für eine gute Standfestigkeit, hohe Verschleißfestigkeit und einfache Wartung.

Bild: Fipa GmbH

Der Aufbau aus Karbonfasern bietet ein ausgewogenes Verhältnis von Gewicht und Festigkeit. Die speziell für das Blech-Handling entwickelten Flachsauger der Serie SM-F, die in dem Greifer verbaut sind, ermöglichen die prozesssichere und rutschfreie Handhabung sowohl trockener als auch beölter Bleche. Sie eignen sich daher für den Einsatz in der Fertigung von Karosserien und Fahrzeugen. Die speziell geformten, großflächigen Stützrippen auf der Unterseite des Saugers nehmen hohe Querkräfte auf und ermöglichen so selbst große Beschleunigungen. Außerdem verhindern sie zuverlässig das Tiefziehen bzw. die Verformung dünner Bleche. Die aus einem verschleißfesten, ölbeständigen NBR-Werkstoff gefertigten, flachen und runden Saugnäpfe ermöglichen eine lange Betriebsdauer. Sie verfügen über ein vulkanisiertes Anschlussgewinde aus Aluminium, das laut Anbieter selbst bei hochdynamischen Greifzyklen einen festen Sitz im Halter gewährleistet.

Karbongreifer für das Blech-Handling
Bild: Fipa GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.