Anzeige
Anzeige

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischer Player der Robotik.“

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

(Bild: TeDo Verlag GmbH)

Von den 3,5Mrd.€ Umsatz im Jahr 2017 erwirtschaftete der japanische Konzern 550.Mio.€ in der Region EMEA – rund die Hälfte davon im Robotergeschäft. „Viele Robotik-Player verlagern ihren Schwerpunkt von Europa nach Asien und China. Yaskawa arbeitet in die andere Richtung“, erklärte Stern die Unternehmensstrategie. „Wir sind überzeugt, dass auch Europa weiterhin ein großer Wachstumsmarkt für Automatisierung bleiben wird.“ Entsprechend sei die Erweiterung des Standorts Allershausen Teil einer langfristigen Strategie des Unternehmens. „Yaskawa will zum Premium-Robotikausrüster in Europa werden“, verdeutlicht Bruno Schnekenburger, Leiter der Division Robotics in Europa, das Vorhaben.

Der Neubau am Standort bei München wurde im März 2017 begonnen und bereits im Dezember abgeschlossen. Er umfasst eine Montagehalle, ein Lager sowie Büroflächen auf drei Stockwerken – in Summe rund 5.000m². Die Projektkosten beliefen sich auf 8,1Mio.€. Weitere Investitionen fließen in den Ausbau der Yaskawa-Standorte Torsas (Schweden) und Nantes (Frankreich). Zudem baut das Unternehmen aktuell ein Produktionswerk in Slowenien – als erste eigene Roboterfertigung außerhalb Japans. Dort will der Hersteller ab Ende 2018 mit drei Kinematikmodellen starten, mittelfristig sollen alle Highrunner dort produziert werden. Unter den Gästen der Eröffnungsfeier war auch die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Ilse Aigner. Sie lobte Yaskawa in ihrem Grußwort als Pionier in Bayern und betonte die Rolle Japans als Handels- und Technologiepartner für die Region. Der Yaskawa-Konzern, der 2015 einhundertjähriges Bestehen feierte, baut seit über 40 Jahren Roboter. Im Jahr 1977 fertigte das Unternehmen erstmals einen eigenen Fünfachs-Schweißroboter in Serie. Im vergangenen Jahr wurden über 40.000 Industrieroboter von Yaskawa auf den Markt gebracht. Auch im Bereich der industriellen Antriebstechnik ist das Unternehmen weltweit aufgestellt und hat 2017 mehr als 1,5Mio. Servoantriebe und 2Mio. Frequenzumrichter verkauft. (mby)

Yaskawa baut Robotikstandort Allershausen aus
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hyundai Heavy Industries und Kuka gehen eine strategische Partnerschaft ein. Zu diesem Zweck hat die Geschäftsführung der beiden Unternehmen eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die automatisierte Handhabung von empfindlichen Bauteilen hat Schmalz den Vakuum-Strömungsgreifer SCG entwickelt. Er ist darauf ausgelegt Kunststoffteile und Leiterplatten sicher zu transportieren.

DMG Mori ist mit Rekordwerten bei Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis und freiem Cashflow in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Der Auftragseingang stieg im ersten Quartal um 18% auf 821,8Mio.€ (Vorjahr: 693,9Mio.€).‣ weiterlesen

Anzeige

Die internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung Lasys zeigt vom 5. bis zum 7. Juni auf dem Stuttgarter Messegelände intelligente Systemlösungen, etablierte und innovative Fertigungsverfahren und Anwendungsfelder sowie Branchentrends und Innovationen für die Produktion von morgen. Im Fokus stehen Laser-Fertigungssysteme, laserspezifische Maschinensubsysteme, Komponenten, Verfahren und Dienstleistungen.‣ weiterlesen

Anzeige

TGW Logistics hat das System Rovolution zur vollautomatischen Einzelstückkommissionierung per Roboter entwickelt, das durch Einflüsse aus kognitiver Robotik und Machine Learning intelligent, selbstlernend und flexibel agieren soll. Unerwartete Ereignisse werden autonom und ohne menschlichen Eingriff korrigiert, was unterbrechungsfreies Arbeiten rund um die Uhr ermöglichen soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Doppelarmroboter von Epson ist durch integrierte Kameras, Kraftsensoren und Beschleunigungsmesser für eine weitgehend autonome Produktion ausgelegt. Neu bei dem Roboterkonzept ist auch die Programmierung, die im Wesentlichen durch Vorgabe von Aktionszielen und nicht aus der Definition von Trajektorien und Steuerung von Ports besteht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige