Anzeige
Anzeige

Autonom durch Lager und Fertigung

Während die industrielle Produktion häufig schon bis auf die Millisekunde durchgetaktet ist, bieten logistische Prozesse noch eine Menge Einsparungspotenzial. Ein Grund, warum der Markt für fahrerlose Transportsysteme, mobile und klassische Robotersysteme weiterhin boomt.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Studien von ABI Research, IFR und Interact Analysis haben es unlängst wieder bestätigt: Nicht nur der Markt für Industrieroboter wächst kontinuierlich, vor allem mobile Roboter und fahrerlose Transportsysteme sind weiterhin auf dem Vormarsch. Ein neuer Trend dabei sind komplementäre Systeme, bestehend aus fahrendem Mobilroboter und kollaborativem Handling-Roboter, wie z.B. die Lösung Helmo von Stäubli (Seite 31) zeigt.

Doch auch autonome Transportsysteme kommen immer mehr zum Einsatz. Dabei bieten sie jeweils Vor- und Nachteile. So lassen sie sich leicht in bestehende logistische Strukturen integrieren, nehmen nur wenig Stellfläche in Anspruch und navigieren bei hoher Traglast bis auf den Millimeter genau. Doch viele benötigen noch fest vorgegebene Wege und orientieren sich mit Hilfe von Reflektoren, Fahrbahnmarkierungen oder Induktionsschleifen. Wirklich infrastrukturfreie Navigation und eine flexible Produktionslinie bieten hingegen nur autonome Einheiten. Das wird möglich durch moderne Bildverarbeitung, simultane Lokalisierung und Kartierung, Schwarmintelligenz sowie smarte Kameras und Sensoren.

Die Auswahl eines autonomen mobilen Roboters will gut durchdacht sein. Er muss leicht zu programmieren sein, um die Produktion flexibel anzupassen. Er sollte Hindernissen sicher ausweichen können, sich in ein Flottenmanagementsystem nahtlos einfügen und mit seinen Roboterkollegen kommunizieren können. Zu guter Letzt spielen auch die Erweiterungsmöglichkeiten eine Rolle: Lassen sich Roboterarme, Controller oder Switche problemlos anbinden? Hier bietet der Beitrag ‚Die Auswahl eines mobilen Roboters‘ ab Seite 13 wichtige Anhaltspunkte.

Doch auch die stationäre Fördertechnik entwickelt sich stetig weiter. Was auf den ersten Blick unmodern erscheinen mag, hat immer noch seine Berechtigung. Klassische Fördersysteme benötigen z.B. keine Batterieaufladung, sind nicht auf eine stabile WLAN-Verbindung angewiesen und auch nicht auf eine ebene Bodenbeschaffenheit. Einen Überblick bietet hier der Beitrag ‚FTS und stationäre Fördertechnik im Vergleich‘ ab Seite 33.

Robotik, fahrerlose Transportfahrzeuge und smarte Intralogistik sind dominante Themen auf der diesjährigen Fachmesse Logimat, der diese Sonderausgabe viel Platz widmet. Die Messe nimmt in diesem Jahr die gesamtverfügbare Ausstellungsfläche auf dem Stuttgarter Messegelände ein. Neben einem Messevorbericht (ab Seite 8) stellt unser Heft in einer ausführlichen Neuheitenstrecke ab Seite 25 die neuesten Lösungen und Innovationen aus dem Bereich mobile Robotik und smarte Intralogistik vor.

In diesem Sinne wünsche ich eine aufschlussreiche Lektüre.

Frauke Itzerott, Redaktion ROBOTIK UND PRODUKTION

Autonom durch Lager und Fertigung
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sumitomo stellt mit Altax Neo eine Serie von Cycloidgetrieben vor, die auf die Anforderungen für fahrerlose Transportsysteme und Gabelstapler-Lenkgetriebe angepasst ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Akkus stellen einen wesentlichen Kostenfaktor dar und ihre Technik entwickelt sich sprunghaft. Die Montage verlangt daher ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bieten deswegen eine gute Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen.‣ weiterlesen

Das mobile Robotersystem Helmo von Stäubli Robotics kann, einmal angelernt, nahezu jede manuelle Tätigkeiten an Montagelinien übernehmen. Dabei navigiert der Produktionsassistent selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige