Anzeige
Anzeige

Autonomer Lieferroboter für die Endzustellung

Lotte liefert aus

Die flächendeckende Warenlieferung per Drohne oder per autonomem Lieferroboter ist noch Zukunftsmusik. Aber bereits jetzt arbeiten Firmen an ersten Prototypen, die auch die Lieferung auf der letzten Meile, also bis zum Endkunden direkt, übernehmen können. Ist der Kunde nicht zu Hause, liefern sie die Ware in einer Zustellbox ab, die den Kunden per Mobilfunknachricht über die erfolgreiche Lieferung informiert.

Im Lager nimmt der autonome Lieferroboter Lotte die bestellten Waren entgegen. (Bild: Cleveron AS)

Im Lager nimmt der autonome Lieferroboter Lotte die bestellten Waren entgegen. (Bild: Cleveron AS)

Der autonome Lieferroboter Lotte von der estländischen Firma Cleveron sieht aus wie ein Auto im Kleinformat und ist in der Lage, ohne Fahrer durch die Straßen zu navigieren. Das Unternehmen ist bisher in erster Linie für seine smarten Paketschließfächer bekannt und stattete mehrere Walmart-Filialen mit sogenannten Pick-Up-Türmen aus, an denen Online-Besteller ihre Ware in Empfang nehmen können. Der neu entwickelte Lieferroboter soll nun zusätzlich die Lieferung bis zum Kunden nach Hause, die sogenannte letzte Meile oder Endzustellung, abbilden. Diese birgt eine besondere Herausforderung: Häufig ist der zu beliefernde Kunde nicht zu Hause.

Lotte bringt die bestellten Waren anschließend direkt zum Kunden. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Lotte bringt die bestellten Waren anschließend direkt zum Kunden. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Per Greifarm in die Zustellbox

Doch auch hierfür hat Cleveron eine Lösung. Lotte ist mit einem Greifarm ausgestattet, der es ihr erlaubt, die Sendung in einer dafür vorgesehenen Box, dem CleverPod, zu platzieren. Diese können Kunden zukünftig für 15€ im Monat mieten. Dafür erhalten Sie eine Benachrichtigung auf ihr Mobiltelefon, wenn die Ware ausgeliefert wurde. Die Box eignet sich sogar dazu, gelieferte Speisen bis zu zwei Stunden warm zu halten. Die Kombination aus Lieferroboter, Greifarm und Zustellbox unterscheidet Lotte von bereits existierenden Lieferrobotern der Konkurrenz, wie z.B. von den autonomen Robotern der finnischen Firma Starship Enterprises.

Per Greifarm kann Lotte die Sendungen auch in eine Zustellbox legen. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Per Greifarm kann Lotte die Sendungen auch in eine Zustellbox legen. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Von Estland nach Europa

In 2020 soll Lotte das erste Mal auf estländischen Straßen zum Einsatz kommen. Nach einer gewissen Testphase ist dann auch die Lieferung in weitere europäische Länder geplant. Mit der Einführung autonomer Lieferroboter hofft das Unternehmen, langfrisitg die hohen, durch das Paketporto entstehenden Kosten für Logistikfirmen zu senken und das Wachstum des Online-Handels noch weiter anzukurbeln. (fiz)

Autonomer Lieferroboter für die Endzustellung
Bild: Cleveron AS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt 'Baker' ist der Prototyp eines mobilen Reinigungsroboters entstanden, der durch seine modulare Bauweise verschiedene Aufgaben erledigen kann. Neben einem Nassreinigungs- und einem Staubsaugermodul wurde auch ein Roboterarm entwickelt, der Papierkörbe selbstständig leeren kann. So soll menschliches Reinigungspersonal zukünftig entlastet und unterstützt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Software ActiveShuttle Management System von Bosch Rexroth steuert und organisiert ganze Flotten des Transportsystems ActiveShuttle. Die zentrale Steruerungssoftware managt den autonomen Materialtransport und ermöglicht zudem die Vernetzung mit anderen Rexroth-Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unternehmen müssen sich in Zeiten fortschreitender Digitalisierung und ständig neuer Marktanforderungen einiges einfallen lassen, um Abläufe zu verschlanken und Mitarbeiter zu unterstützen. Transportsysteme, die automatisiert durch Produktion und Lager steuern, können als flexible Alternative zu starrer Fördertechnik den Warenfluss deutlich verbessern. Sie lassen sich zudem durch Aufbauten - etwa MRK-Roboter - an spezielle Aufgabenstellungen anpassen.‣ weiterlesen

Die Trends in der industriellen Robotik sind momentan ausgesprochen zahlreich. Dahinter steht natürlich zu einem großen Teil der technologische Wandel. So eröffnet die zunehmende Digitalisierung der Robotik ganz neue Möglichkeiten – auch bei mobilen Systemen. Doch Achtung – damit einher gehen auch neue rechtliche Voraussetzungen und Rahmenfaktoren.

‣ weiterlesen

Anzeige

Bis vor ein paar Jahren waren fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch im Zeitalter von Industrie 4.0 steigen Interesse und Nachfrage auch in vielen anderen Bereichen. Durch die hohe Aufmerksamkeit auf Konnektivität, Automatisierung und Echtzeitdaten sind FTS gerade für kleine und mittlere Unternehmen attraktiver geworden.‣ weiterlesen

Für einen komplett automatisierten Warenfluss setzt ein neuartiges Regalsystem auf mobile Roboter, die sich vollkommen autonom im Lager bewegen. Dabei bleibt das System flexibel sowie skalierbar und lässt sich damit bei Wachstum oder Prozessänderungen unkompliziert anpassen. Dass dabei auch die Effizienz steigt und Mitarbeiter entlastet werden, zeigt das Anwendungsbeispiel bei einem Online-Anbieter für Tiernahrung und Zubehör.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige