Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Autonomer Lieferroboter für die Endzustellung

Lotte liefert aus

Die flächendeckende Warenlieferung per Drohne oder per autonomem Lieferroboter ist noch Zukunftsmusik. Aber bereits jetzt arbeiten Firmen an ersten Prototypen, die auch die Lieferung auf der letzten Meile, also bis zum Endkunden direkt, übernehmen können. Ist der Kunde nicht zu Hause, liefern sie die Ware in einer Zustellbox ab, die den Kunden per Mobilfunknachricht über die erfolgreiche Lieferung informiert.

Im Lager nimmt der autonome Lieferroboter Lotte die bestellten Waren entgegen. (Bild: Cleveron AS)

Im Lager nimmt der autonome Lieferroboter Lotte die bestellten Waren entgegen. (Bild: Cleveron AS)

Der autonome Lieferroboter Lotte von der estländischen Firma Cleveron sieht aus wie ein Auto im Kleinformat und ist in der Lage, ohne Fahrer durch die Straßen zu navigieren. Das Unternehmen ist bisher in erster Linie für seine smarten Paketschließfächer bekannt und stattete mehrere Walmart-Filialen mit sogenannten Pick-Up-Türmen aus, an denen Online-Besteller ihre Ware in Empfang nehmen können. Der neu entwickelte Lieferroboter soll nun zusätzlich die Lieferung bis zum Kunden nach Hause, die sogenannte letzte Meile oder Endzustellung, abbilden. Diese birgt eine besondere Herausforderung: Häufig ist der zu beliefernde Kunde nicht zu Hause.

Lotte bringt die bestellten Waren anschließend direkt zum Kunden. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Lotte bringt die bestellten Waren anschließend direkt zum Kunden. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Per Greifarm in die Zustellbox

Doch auch hierfür hat Cleveron eine Lösung. Lotte ist mit einem Greifarm ausgestattet, der es ihr erlaubt, die Sendung in einer dafür vorgesehenen Box, dem CleverPod, zu platzieren. Diese können Kunden zukünftig für 15€ im Monat mieten. Dafür erhalten Sie eine Benachrichtigung auf ihr Mobiltelefon, wenn die Ware ausgeliefert wurde. Die Box eignet sich sogar dazu, gelieferte Speisen bis zu zwei Stunden warm zu halten. Die Kombination aus Lieferroboter, Greifarm und Zustellbox unterscheidet Lotte von bereits existierenden Lieferrobotern der Konkurrenz, wie z.B. von den autonomen Robotern der finnischen Firma Starship Enterprises.

Per Greifarm kann Lotte die Sendungen auch in eine Zustellbox legen. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Per Greifarm kann Lotte die Sendungen auch in eine Zustellbox legen. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Von Estland nach Europa

In 2020 soll Lotte das erste Mal auf estländischen Straßen zum Einsatz kommen. Nach einer gewissen Testphase ist dann auch die Lieferung in weitere europäische Länder geplant. Mit der Einführung autonomer Lieferroboter hofft das Unternehmen, langfrisitg die hohen, durch das Paketporto entstehenden Kosten für Logistikfirmen zu senken und das Wachstum des Online-Handels noch weiter anzukurbeln. (fiz)

Autonomer Lieferroboter für die Endzustellung
Bild: Cleveron AS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die zweite Generation des ActiveShuttles von Bosch Rexroth ist mit kamerabasierter 3D-Hinderniserkennung ausgestattet, sodass das Einsatzspektrum nun auch in den Fahrweg hineinragende Objekte umfasst. Zusätzlich zum Sicherheits-Laserscanner erfassen jetzt Stereotiefenkameras den Raum in 3D. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der omnidirektionale 360°-Time-of-Flight-Sensor von Jabil Optics bietet mit seinem weiten Sichtfeld einen Vorteil gegenüber bereits auf dem Markt existierenden Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der rollenbasierte Front- und Hecklader LD90 RGMZ von CTS für den Transport von Leiterplattenmagazinen liefert benötigtes Material an die Linie, erkennt den Abtransport bestückter Leiterplatten oder einen Materialwechsel und sorgt durch die automatische Erstellung der notwendigen Transportaufträge und der Überwachung der Ausführung über die Middleware SloXis für Nachschub rund um die Uhr. ‣ weiterlesen

Im Projekt ‚MobDi – Mobile Desinfektion‘ haben zwölf Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft neue Lösungen für die roboterbasierte mobile Reinigung und Desinfektion entwickelt. Aktuelles Ergebnis ist der Desinfektionsroboter DeKonBot 2 des Fraunhofer IPA. Anvisierte Einsatzbereiche des Roboters sind öffentliche Gebäude und Einrichtungen im Gesundheitswesen. ‣ weiterlesen

Der ferngesteuerte Roboter Crawler von Remote Orbital Installations und Big Sky Engineering saniert Innenwände von Pipelines in Kraftwerken. Er fährt durch Rohrleitungen, reinigt Innenwände mit einem Strahlwerkzeug und kleidet sie mit Epoxidharz neu aus. Für diesen Einsatzbereich müssen Führungen, Energie- und Datenleitungen vor Beschädigungen durch unkontrollierte Bewegungen und raue Umgebungsbedingungen geschützt werden. Die Energieketten von Igus übernehmen an mehreren Stellen die Führung von Energie- und Datenleitungen. Sie führen z.B. die Leitungen des Mechanismus, der die Radbreite des Roboters auf den Rohrdurchmesser einstellt, ebenso Leitungen des Auslegers, der für die Höhenverstellung der Werkzeuge verantwortlich ist.  ‣ weiterlesen

Flexus und Safelog wollen in Zukunft kooperieren, um die intralogistischen Prozesse ihrer Kunden voranzubringen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige