Anzeige
Anzeige

Autonomer Lieferroboter für die Endzustellung

Lotte liefert aus

Die flächendeckende Warenlieferung per Drohne oder per autonomem Lieferroboter ist noch Zukunftsmusik. Aber bereits jetzt arbeiten Firmen an ersten Prototypen, die auch die Lieferung auf der letzten Meile, also bis zum Endkunden direkt, übernehmen können. Ist der Kunde nicht zu Hause, liefern sie die Ware in einer Zustellbox ab, die den Kunden per Mobilfunknachricht über die erfolgreiche Lieferung informiert.

Im Lager nimmt der autonome Lieferroboter Lotte die bestellten Waren entgegen. (Bild: Cleveron AS)

Im Lager nimmt der autonome Lieferroboter Lotte die bestellten Waren entgegen. (Bild: Cleveron AS)

Der autonome Lieferroboter Lotte von der estländischen Firma Cleveron sieht aus wie ein Auto im Kleinformat und ist in der Lage, ohne Fahrer durch die Straßen zu navigieren. Das Unternehmen ist bisher in erster Linie für seine smarten Paketschließfächer bekannt und stattete mehrere Walmart-Filialen mit sogenannten Pick-Up-Türmen aus, an denen Online-Besteller ihre Ware in Empfang nehmen können. Der neu entwickelte Lieferroboter soll nun zusätzlich die Lieferung bis zum Kunden nach Hause, die sogenannte letzte Meile oder Endzustellung, abbilden. Diese birgt eine besondere Herausforderung: Häufig ist der zu beliefernde Kunde nicht zu Hause.

Lotte bringt die bestellten Waren anschließend direkt zum Kunden. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Lotte bringt die bestellten Waren anschließend direkt zum Kunden. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Per Greifarm in die Zustellbox

Doch auch hierfür hat Cleveron eine Lösung. Lotte ist mit einem Greifarm ausgestattet, der es ihr erlaubt, die Sendung in einer dafür vorgesehenen Box, dem CleverPod, zu platzieren. Diese können Kunden zukünftig für 15€ im Monat mieten. Dafür erhalten Sie eine Benachrichtigung auf ihr Mobiltelefon, wenn die Ware ausgeliefert wurde. Die Box eignet sich sogar dazu, gelieferte Speisen bis zu zwei Stunden warm zu halten. Die Kombination aus Lieferroboter, Greifarm und Zustellbox unterscheidet Lotte von bereits existierenden Lieferrobotern der Konkurrenz, wie z.B. von den autonomen Robotern der finnischen Firma Starship Enterprises.

Per Greifarm kann Lotte die Sendungen auch in eine Zustellbox legen. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Per Greifarm kann Lotte die Sendungen auch in eine Zustellbox legen. (Bild: Cleveron AS/Youtube)

Von Estland nach Europa

In 2020 soll Lotte das erste Mal auf estländischen Straßen zum Einsatz kommen. Nach einer gewissen Testphase ist dann auch die Lieferung in weitere europäische Länder geplant. Mit der Einführung autonomer Lieferroboter hofft das Unternehmen, langfrisitg die hohen, durch das Paketporto entstehenden Kosten für Logistikfirmen zu senken und das Wachstum des Online-Handels noch weiter anzukurbeln. (fiz)

Autonomer Lieferroboter für die Endzustellung
Bild: Cleveron AS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige

Jason Gao, ehemaliger Marketing Director bei Geek+, führt drei entscheidende Gründe auf, die für den Einsatz von Robotern in der Logistik sprechen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die autonomen Transportplattformen OmniMove von Kuka verfügen über eine Traglast von 68 Tonnen. Bei Amag in Österreich sind sie für den Transport von schweren Aluminiumplatten zuständig und tragen zur Flexibilisierung der Intralogistik bei. Die omnidirektionalen Plattformen bewegen sich dabei autonom und führen den letzten Produktionsschritt selbstständig durch.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Bordeaux-Gebiet von Frankreich tragen Roboter dazu bei, dass der Wein gut wird. Sie mähen autonom Gras und Unkraut zwischen den Rebstöcken und machen dadurch Pestizide überflüssig. Damit die Roboter das hügelige Gelände meistern können, haben sich die Entwickler von Mars-Rovern inspirieren lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

In modernen Faltschachtelwerken sind alle Produktionsschritte - vom Wareneingang über die Rohmittellagerung, das Drucken, Stanzen und Kleben bis hin zur Lagerhaltung und Warenausgang - automatisiert. Wichtiger Bestandteil des Materialflusses sind fahrerlose Transportsysteme. Sie eignen sich für den 24h-Betrieb und navigieren mithilfe von Wandreflektoren per Laser.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige